Am Platz fehlen Papierkörbe

Passanten werfen am Römerplatz Müll in Vorgärten

Regelmäßig muss Christa Schmidt Müll von Passanten aus ihrem Vorgarten entsorgen.

Regelmäßig muss Christa Schmidt Müll von Passanten aus ihrem Vorgarten entsorgen.

Rüngsdorf. Die Anwohner des neugestalteten Römerplatzes in Bad Godesberg bemängeln fehlende Papierkörbe. Bonnorange will Mülleimer bis Ende dieser Woche aufstellen.

Seit vergangenem August ist der neue Kreisverkehr auf dem Rüngsdorfer Römerplatz in Betrieb. Doch bis heute ist kein einziger Mülleimer im Umfeld aufgestellt worden. Das führt dazu, dass die Anwohner jede Menge Dreck vor ihren Häusern selbst aufsammeln müssen. Dabei bietet die Kreuzung viel mehr Lebensqualität, wie es viele Anlieger bestätigen: Die Autofahrer kommen besser durch, weil sie nicht mehr an einer Ampel warten müssen. Außerdem ist das Umfeld so umgestaltet worden, dass es Fußgängern und Wirten für ihre Außengastronomie jede Menge Platz bietet. In der Pizzeria, beim Griechen oder Italiener holen sich die Leute gern was zu essen und im Café vielleicht einen Kaffee zum Mitnehmen. Ist alles leer, schmeißen einige Passanten die Verpackungen achtlos weg.

„Wir müssen den Kram immer aus unseren Vorgärten rausholen“, ärgert sich Christa Schmidt, die Inhaberin der Goldschmiede an der Rüngsdorfer Straße. Sie hat auch noch ein altes Wegekreuz vor ihrer Tür, das manchmal inmitten von Tempotüchern und Tüten steht. Es seien mittlerweile schon mindestens vier Nachbarn, die sich über die fehlenden Papierkörbe ärgern, sagt die Anwohnerin. „Ich habe schon mindestens zwölf Mal die Stadt und Bonnorange angerufen. Man wird immer freundlich verbunden, aber es passiert nichts.“ Sie habe auch schon die Müllmänner angesprochen, die ihr allerdings nicht weiterhelfen konnten. Unabhängig davon kann die Rüngsdorferin es grundsätzlich nicht verstehen, dass jemand seinen Müll in die Gärten anderer Leute wirft.

„Unsere Disposition hat bereits die Aufstellung der Papierkörbe eingeplant“, sagte Jasmin Mangold, Sprecherin von Bonnorange. Diese sollen bis Ende der Woche angebracht werden. „Aufgrund der Wetterlage und der Sonderveranstaltungen wie zum Beispiel Karneval kam es zu zeitlichen Verzögerungen in der Papierkorbaufstellung“, sagt sie. Ein Mitarbeiter der Stadtreinigung habe sich bereits die Situation vor Ort angeschaut und die besten Standorte für Mülleimer ausgesucht. Wie viele es am Ende werden und wo genau diese stehen sollen, konnte Mangold aktuell noch nicht sagen.

Auch Schmidt gefällt der neue Römerplatz sehr gut: „Die Gehwegplatten sehen schön aus“, sagt sie. Bei Nässe seien die Platten allerdings sehr rutschig. Wie Monika Frömbgen vom Tiefbauamt mitteilt, seien die Platten geschliffen, „weisen aber die erforderliche Griffigkeit auf. Diese Griffigkeit musste der Produzent bereits in der grundsätzlichen Produktzulassung nachweisen.“ Ansonsten seien die eingeplanten Fahrradständer mittlerweile aufgestellt worden. Fünf Jahre lang gilt der im November geschlossene Vertrag über die Begrünung des Innenkreisels mit Sponsor Marc Asbeck.