Bad Godesberg

Neue Wohnquartiere entstehen auf "Auf der Hostert 3"

Beste Lage: Nach dem Grundstück der Bulgarischen Botschaft soll nun auch das Gelände der ehemaligen südafrikanischen Botschaft mit Wohnhäusern bebaut werden. Ein Bonner Investor stellte eine Bauvoranfrage - mit guten Aussichten auf einen positiven Bescheid.

BAD GODESBERG. Mehrere Immobilienprojekte verschiedener Investoren sollen auf dem Gelände der einstigen Botschaft Südafrikas und des ehemaligen Güterbahnhofgeländes der Deutschen Bahn realisiert werden.

Die Verwaltung informierte die Bezirksvertretung Bad Godesberg in der jüngsten Sitzung über die geplante Neubebauung auf dem Grundstück "Auf der Hostert 3", um dem Investor grünes Licht zu geben. Der Bauherr will das bestehende Botschaftsgebäude der Botschaft Südafrika abreißen und Neubauten errichten.

Das Projekt soll drei Stadtvillen in dreigeschossiger Bauweise entlang der Straße "Auf der Hostert" und eine zweigeschossige Stadtvilla mit teilweise zurückgesetztem Staffelgeschoss am Von-Sandt-Ufer beinhalten. Vorgesehen sind insgesamt 29 Wohneinheiten sowie 38 Tiefgaragenstellplätze und sechs oberirdische Stellplätze.

Auf dem ehemaligen Güterbahnhofgelände, gegenüber dem Von-Groote-Platz 12 bis 23 und der Friedrichalle 1 sollen neue Mehrfamilienhäuser mit 64 Wohneinheiten entstehen. Das künftige Wohnquartier befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Bahnanlage.

Im Hinblick auf die besondere Grundstückssituation wird sich für die dahinterliegenden Wohngebiete der Lärm-/Schallschutz deutlich verbessern. Es sollen auch geeignete Maßnahmen gegen die Reflexion des Schalls auf die der Bahntrasse gegenüberliegende Bebauung getroffen werden.

Innerhalb der Wohneinheiten soll durch entsprechende Grundrissaufteilungen einzelner Wohneinheiten sowie der Laubengänge den Erfordernissen des Schallschutzes Rechnung getragen werden. Im Zuge der Baumaßnahme sollen neue Gehwege sowie parallel zur Straße verlaufende Parknischen angelegt werden. Sobald die bauordnungsrechtlichen Voraussetzungen geklärt sind, ist eine Baugenehmigung erwogen.