Ein Zeichen für Toleranz

Menschenkette und Friedensgebet geplant

BAD GODESBERG. Bürger in Bonn und in Bad Godesberg wollen morgen, Mittwoch, ein Zeichen für Toleranz setzen: Nach den blutigen Attentaten in Paris ist in Bad Godesberg eine Menschenkette und in der evangelischen Lukaskirchengemeinde an der Nordstraße ein Friedensgebet mit anschließendem Gang zur Moschee am Hochstadenring geplant.

Die Menschenkette in Bad Godesberg stellt eine symbolische Verbindung zwischen der Moschee an der Bonner Straße 81 und der Marienkirche in der Burgstraße her. Ab 19.30 Uhr versammeln sich die Teilnehmer entlang der Bonner Straße und der Burgstraße. Um 20 Uhr wird die Menschenkette gebildet.

Kirchengeläut beendet ab etwa 20.20 Uhr die Aktion. Dazu aufgerufen haben die Katholische Kirche, die marokkanische und die Ditib-Moscheegemeinde sowie der Interreligiöse Dialogkreis. Auch die Evangelische Kirche hat ihre Teilnahme zugesagt. Alle Bürger werden gebeten, eine Kerze mitzubringen.

Bereits ab 17.30 Uhr findet in der Lukaskirche ein interreligiöses Friedensgebet statt. Anschließend wollen die Teilnehmer mit Kerzen zum Frankenplatz und von da aus zur Ditib-Moschee am Hochstadenring gehen. Bisher ist katholische und muslimische Beteiligung zugesagt. Die Synagogengemeinde ist angefragt, teilte Lukaskirchen-Pfarrer Michael Schäfer gestern mit.