Mehr als 300 Geschenke bringen Kinderaugen zum Leuchten

Bei der Sammelaktion sind mehr als 300 Pakete zusammengekommen. Ums Verteilen kümmern sich nun unter anderem (v.l.) Isabel Mattern, Stephanie Otto, Margarete Loske und Benjamin Kalkum.

Bei der Sammelaktion sind mehr als 300 Pakete zusammengekommen. Ums Verteilen kümmern sich nun unter anderem (v.l.) Isabel Mattern, Stephanie Otto, Margarete Loske und Benjamin Kalkum.

Bad Godesberg. Kitas und Hilfsorganisationen engagieren sich für benachteiligte, obdachlose und geflüchtete Kinder.

An Weihnachten beschenkt zu werden ist für die meisten Kinder in Deutschland fast schon eine Selbstverständlichkeit. Vielen Kindern und Erwachsenen ist dabei aber häufig nicht bewusst, dass es hierzulande auch obdachlose und unter der Armutsgrenze lebende Kinder gibt, die aufgrund ihrer Lebenssituation nicht so ein schönes Weihnachtsfest haben.

Um hilfsbedürftigen Kindern aus Bonn zur Weihnachtszeit eine Freude zu bereiten, sammelte der "Runde Tisch: Flüchtlinge Bad Godesberg" in Zusammenarbeit mit 13 hiesigen Kindergärten über 300 Geschenke.

Am Freitagmorgen wurden diese im Pfarrzentrum St. Marien in der Burgstraße zusammengetragen und von da aus vom Katholischen Familienzentrum in sozialen Einrichtungen verteilt.

Allein im Gebiet der Stadt Bonn gibt es insgesamt 63 obdachlose Kinder, die vom Sozialamt betreut werden und 146 Flüchtlingskinder, die in städtischen Einrichtungen untergebracht sind. "Ursprünglich war die Päckchenaktion nur für die Flüchtlingskinder gedacht. Als wir aber gehört haben, dass es obdachlose Kinder in Bonn gibt, gab es zwei Reaktion: Erst waren wir alle geschockt, dass es in unserer Stadt Kinder gibt, die von Obdachlosigkeit betroffen sind.

Und dann war sofort klar: Auch diese Kinder sollen etwas zu Weihnachten bekommen", erklärte Wolfgang Picken, leitender Pfarrer der Godesberger Kirchengemeinde. Mit den mehr als 300 Paketen verpackten Erzieherinnen und Eltern der Kitas schließlich weit mehr Geschenke als von den Organisatoren ursprünglich erwartet.

Buntes Geschenkpapier ummantelt dabei vor allem viele große Pakete, die auf die hilfsbedürftigen Kinder im Alter von Null bis 14 Jahren warten. "Dieses Jahr sind die Geschenke wirklich größer geworden", freute sich Benjamin Kalkum, Koordinator vom "Runden Tisch".

"Die Päckchen-Aktion ist eine schöne und solidarische Aktion von Kindern und Familien, um die Augen der Geflüchteten und obdachlosen Kindern am Weihnachtsfest zum Leuchten zu bringen", fügte Picken an.