17-Jähriger aus Bad Godesberg

Leon Löwentraut gilt als Shootingstar der Kunstszene

BAD GODESBERG/HAMBURG. Leon Löwentraut muss unzählige Hände schütteln. Eine Kamera des Norddeutschen Rundfunks begleitet ihn dabei. Immer hat er ein Lächeln im Gesicht, kurzer Smalltalk und weiter geht es zum nächsten Gast seiner Vernissage "The Young & Hungry" in der Hamburger Galerie "Michael Poliza".

Der 17-Jährige zeigt 14 großformatige Acrylgemälde, die mit einer beeindruckenden Farbintensität und Kreativität die Betrachter fesseln.

Leon Löwentraut bezeichnet seine Kunst selbst als "expressiv-abstrakt" und trifft damit einen Nerv der Kunstliebhaber. "Seine Bilder sind farbintensiv und aufregend wild. Vor allem ist aber toll, wie weit er mit seiner Kunst schon gekommen ist - und das in seinem Alter. Beeindruckend!", sagt Fernsehkoch und Vernissage-Gast Mirko Reeh.

Vor knapp drei Jahren berichtete der GA unter der Überschrift "Ich möchte Künstler werden" zum ersten Mal über Leons künstlerisches Talent - damals war er noch Internatsschüler des Bad Godesberger Aloisiuskollegs. Ein Jahr später konnte sich Leon über seine erste große Ausstellung in München freuen. Der GA titelte dazu: "Auf der Karriereleiter einen Schritt weiter". Nun, ein paar Jahre später, werden all die Wünsche wahr - er ist auf der Karriereleiter oben angekommen.

"Das waren die beiden ersten Zeitungsartikel über mich - nachdem der zweite Artikel erschienen war, konnte ich sogar mein erstes Bild verkaufen", erinnert sich Leon Löwentraut. Heute werden ihm die Bilder aus den Händen gerissen. Jedes seiner Gemälde kostet nun mehrere tausend Euro. Das günstigste Bild der Hamburger Ausstellung kostet 4600 Euro, das teuerste Werk 9500 Euro. Er gilt als Shooting-Star der Kunstszene, einige bezeichnen ihn sogar als "neuen Picasso".

"Ich finde seine Bilder klasse. Ich habe in diversen Nachrichtensendungen von seiner Kunst erfahren und direkt mal seine Facebook-Seite geliked. Ich mag seine abstrakte Kunst, vor allem aber seine Gesichter, die er malt", schwärmt Jana Bittrich. Zusammen mit einer Freundin besuchte die junge Hamburgerin die Vernissage und nutzte die Chance für ein Selfie mit Leon. Fans hat der 17-Jährige viele. Oft muss er sich an diesem warmen Donnerstagabend mit Kunstliebhabern fotografieren lassen und Autogramme geben. Nie hätte er gedacht, dass er "so schnell so erfolgreich" sein kann. "Täglich bekomme ich unzählige Anfragen. Ich komme mit dem Malen gar nicht mehr hinterher - so groß ist die Nachfrage", freut sich Leon, der in der Nähe von Düsseldorf wohnt. "Vor allem ist es toll, dass ich mit meinen Bildern nicht nur Erwachsene erreiche, sondern auch Leute in meinem Alter", erklärt der Jung-Künstler.

Vor Kurzem hatte er seine erste internationale Ausstellung in London. Medien und Galerien reißen sich um ihn. In der Presse ist der 17-Jährige seit Januar omnipräsent. Interviews für TV, Radio und Printmedien gehören für den jungen Künstler aktuell zum Alltag. Sogar bei "TV total" war er schon zu Gast und malte gemeinsam mit Stefan Raab. "Presseanfragen organisiere und beantworte ich längst nicht mehr persönlich - außer es sind befreundete Journalisten: Das ist ein richtiger Trubel", gibt Leon ehrlich zu.

"Seine aktuelle Medienpräsenz finde ich schon grenzwertig. Er wird als Wunderkind bezeichnet, das ist er aber nicht und das sagt er auch selber", erklärt Leons Vater Jörg Löwentraut. Mit der Kunst sei sein Sohn schon immer sehr zielstrebig gewesen, erzählt der stolze Vater. "Meine Frau und ich unterstützen ihn, wo wir nur können. Wir übernehmen Fahrdienste, organisieren und bringen Gemälde von A nach B. Wir haben schon eine Menge Zeit und Geld investiert - dafür muss ich mir auch immer extra freinehmen", berichtet Jörg Löwentraut.

Kunstexperten hofieren den 17-Jährigen. "So schnell wird Leon nicht wieder aus dem Kunstmarkt verschwinden", ist sich Christoph Wesche sicher, der die Ausstellung in der Hansestadt organisierte. Dennoch müsse sich der 17-Jährige immer auf sich selber verlassen und nicht dem Diktat anderer folgen - so der Rat vom Kunstexperten Wesche. Im Übrigen: Die Bilder seiner Ausstellung wurden schon während der Vernissage alle verkauft. Mal wieder ein Erfolg für den jungen Künstler.

Leon Löwentrauts Bilder sind in der Hamburger Galerie "Michael Poliza", Jarrestraße 42a, bis Freitag, 21. August, zu sehen.