10.000 Euro von Umweltstiftung

Klimapreis für die Siebengebirgsschule

Die Siebengebirgsschule.

Die Siebengebirgsschule.

Bad Godesberg. Die Bad Godesberger Siebengebirgsschule ist mit dem Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung ausgezeichnet worden und erhält dadurch ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Wie die Stiftung am Donnerstag mitteilte, wurde die Schülerfirma „7Werker“ für ihre Projekte zum Klimaschutz prämiert. Bei den Juroren beeindruckte die Förderschule an der Winterstraße mit der Optimierung der Heizungssteuerung im Schulgebäude und der derzeit im Bau befindlichen Photovoltaikanlage auf dem Dach. Beide Projekte führen Schüler und Lehrer in Eigenregie durch. Zudem lobte die Stiftung, dass all diese Aktivitäten durch den Verkauf selbstproduzierter Recyclingprodukte finanziert würden. Dazu gehöre beispielsweise eine Tisch-Bank-Garnitur, die aus alten Terrassendielen hergestellt sei.

„Es freut uns total, dass wir ausgewählt worden sind“, sagt Schulrektor Achim Bäumer. „Wir haben uns natürlich Hoffnungen gemacht, sind aber trotzdem überrascht.“ An dem zum elften Mal ausgelobten Schulwettbewerb haben sich nach Angaben der Stiftung 100 Teams mit rund 6000 Schülern beteiligt. Neben der Siebengebirgsschule wurden noch vier weitere Schulen aus Berlin, Gladbeck, Mönchengladbach und Wörth am Rhein mit einem Hauptpreis ausgezeichnet.

Zusätzlich zum Preisgeld dürfen sich die Bad Godesberger Schüler über eine Einladung nach Berlin freuen: Dort findet am 17. Mai abends im Allianz Forum die Preisverleihung statt. Mittags sind alle Siegerteams außerdem im Bundeskanzleramt zu Gast, wo ihnen Kanzleramtsminister Helge Braun zu den Auszeichnungen gratulieren wird. „Die Reise nach Berlin ist eine große Ehre und für alle Schüler auch aus den anderen Schülerfirmen ein zusätzlicher Ansporn“, sagt Achim Bäumer.

Insgesamt gibt es an der Siebengebirgsschule 13 Schülerfirmen, die in ihrer Arbeit alle dem Prinzip der Nachhaltigkeit folgen.