Chörefest im Pfarrzentrum St. Marien

Kinderchor unternimmt eine Reise zu den Sternen

Voller Enthusiasmus machte sich der Kinderchor von Sankt Marien auf eine musikalische Reise durch die Galaxie. FOTO: MÜLLER

Voller Enthusiasmus machte sich der Kinderchor von Sankt Marien auf eine musikalische Reise durch die Galaxie.

BAD GODESBERG. Kaum war der Glockenschlag verhallt, reihten sich im Pfarrzentrum St. Marien vor einem großen, schwarzen Sternenvorhang die jungen Darsteller auf, als Galaxien, Kometen, Sonnen, Planeten, Sternschnuppen und das Schwarze Loch verkleidet.

Sie begaben sich auf eine rockige Reise durch die Galaxie. Die 25 jungen Sänger des Kinderchors des Pfarrzentrums haben viele Monate geübt, bis die 14 peppigen Songs, die lustigen Texteinlagen und Bewegungsabläufe des Kinder-Musicals "Leben im All" von Gerhard A. Meyer, einem Lehrer aus Süddeutschland, saßen. Bis zum letzten Platz war der Saal mit Geschwisterkindern, stolz fotografierenden Eltern und Besuchern gefüllt.

"Im Himmel ist die Hölle los", heißt es in der Geschichte, doch vor allen Dingen ist das Schwarze Loch los, ein Bösewicht, der alle Himmelskörper verschlucken will: Bevor die sterbende Oma Galaxos vollends erlischt, überreicht sie noch ihre Abschiedsgeschenke, darunter dem kleinen Planeten Pluto eine Kristallkugel, in deren Glanz die Zukunft vorausgesehen werden kann. Das böse Schwarze Loch entreißt dem kleinen Pluto jedoch diese Kugel.

Nun gilt es für alle galaktischen Akteure, Planeten, die Sonne, Komet XXL, Sterne und die frechen kleinen Sternschnuppen, denen eigentlich alles schnuppe ist, die Kugel zurückzuerobern. Es gelingt - und das Schwarze Loch verwandelt sich vom bösen zum guten Wesen. Ein fröhlich-buntes Spektakel spielt sich auf der Bühne ab, an dem alle jungen Sänger mit Begeisterung bei der Sache und mit den Blicken bei Joachim Sarwas sind, der sie durch das fantasievolle Stück lotste. Die Aufführung war Teil des Chörefestes des Pfarrzentrums St. Marien.

Bereits am Vormittag bereicherte der "Chor Extra" mit Gospelliedern den Familiengottesdienst. Der Einladung zu diesem Spontanchor folgten 40 Sänger und Sängerinnen, die mit großem Engagement sich in die Lieder einsangen und die Gottesdienstbesucher begeisterten. Am 30. August kommt der Chor wieder zusammen, um "das Behaltene", wie Joachim Sarwas, seit knapp über 30 Jahren Kantor des Pfarrzentrums, es bezeichnete, aufzufrischen und wieder vorzutragen.