Pfarrbücherei Albertus Magnus

Irene Reinfeld gibt die Leitung nach 31 Jahren ab

Verabschiedet sich von der Bücherei: Irene Reinfeld.

PENNENFELD. Als Irene Reinfeld an einem Sonntagmorgen vor 35 Jahren in die Kirche Sankt Albertus Magnus ging, konnte sie nicht ahnen, dass sich ihr Leben mit dem Kirchenbesuch an diesem Tag verändern würde. Ihr stand eine neue Aufgabe bevor, die sie bis heute erfüllte. Sie wurde Büchereileterin. Nach 31 Jahren in diesem Amt hört sie nun auf.

Eine glückliche Fügung wollte es nämlich, dass sie gerade an jenem Tag in der Kirche saß, als Pfarrer Mohn über den Mangel an Helfern klagte.Vor allem die Bücherei war sein Sorgenkind.

Direkt nach dem Gottesdienst meldete sich Irene Reinfeld bei Pfarrer Mohn, der sich über ihr Hilfsangebot sichtlich freute. In Fortbildungen, passend zum Aufgabengebiet, wurde sie zur kompetenten Bibliothekarin. Fünf Jahre nach ihrem Eintritt in das Bücherei-Team wurde der Einsatz mit einer neuen Aufgabe belohnt: 1981 wurde die damals 39-Jährige zur Leiterin ernannt.

Seitdem hat sich der Bestand der Bücherei vervierfacht. Waren es in den 70er Jahren noch 1500 Bücher, so sind es heute mehrere tausend Medien, darunter auch Hörspielkassetten, DVDs und Spiele.

Inzwischen leitet sie schon seit 31 Jahren die Bücherei. Noch immer gilt: Ohne ehrenamtliche Kräfte geht es nicht.

Dennoch gelingt es ihr, vielen Menschen das Arbeiten in der Bücherei schmackhaft zu machen. "Am liebsten nehme ich junge Leute in unser Team auf. Das bedeutet Zukunft", erläutert sie. Ihrem Mann hatte sie einmal versprochen, mit 65 Jahren aufzuhören. Nun steht im Mai ihr 71. Geburtstag an.

Auf vielfachen Wunsch ist sie viel länger geblieben als ursprünglich geplant. Nun jedoch gibt sie zum Jahreswechsel ihr Amt weiter. Ihr Nachfolger ist Lutz Kleinemeier. Irene Reinfeld bleibt ihm und der Bücherei als Mitarbeiterin erhalten.