Betreuung

In Bad Godesberg fehlen 238 Kitaplätze

Ein Kind vor einem Gruppenraum: In Bad Godesberg fehlen nach wie vor Betreuungsplätze.

Ein Kind vor einem Gruppenraum: In Bad Godesberg fehlen nach wie vor Betreuungsplätze.

Bad Godesberg. Der Godesberger Süden ist unterversorgt. Deshalb plant die Stadt Bonn eine neue Kita am Sportpark Pennenfeld. Bei dem Neubau sollen rund 100 Betreuungsplätze geschaffen werden.

Die Stadt Bonn plant einen neuen, bis zu sechsgruppigen Kindergarten auf dem Areal des Sportparks Pennenfeld. Der entsprechende Beschlussvorschlag für die Politik wird erstmals in der Sitzung des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familieam 20. September beraten. Laut Verwaltung fehlen im Planungsraum Godesberg-Süd (Pennenfeld, Rüngsdorf und Lannesdorf) im aktuellen Kindergartenjahr insgesamt 46 Plätze für Kinder unter drei Jahren und 159 Ü3-Plätze in Kitas, außerdem 33 Plätze in der Tagespflege (Tagesmutter oder Tagesvater).

In Lannesdorf selbst fehlen 18 U3-Plätze, 38 Ü3-Plätze und 14 in der Tagespflege. „Für den Standort Lannesdorf ist eine weitere Kindertageseinrichtung bedarfsgerecht“, so die Stadt. Sie schlägt vor, die neue Einrichtung auf einem Areal im südlichen Bereich des Sportparks Pennenfeld zu errichten: „Hier liegen städtische Parzellen, die aufgrund ihrer Lage, Größe und möglichen Verkehrserschließung für eine Kindertageseinrichtung geeignet sind.“

Laut Stadt muss das Planungsrecht angepasst werden, um den Neubau einer Kita an diesem Standort zu ermöglichen. Im südlichen Teil des Grundstücks zwischen Mallwitzstraße und Paracelsusstraße liegt ein großer Parkplatz vor einer Turnhalle. Diese versiegelte Stellfläche gegenüber der leer stehenden König-Fahad-Akademie soll mit einer Kita bebaut werden.

In der geplanten, bis zu sechs Gruppen fassenden Kindertagesstätte sollen voraussichtlich rund 100 Betreuungsplätze geschaffen werden, davon bis zu 36 für Kinder unter drei Jahren. In Gruppen aufgeteilt hieße das: drei Gruppen mit jeweils 20 Kindern im Alter von zwei Jahren bis zur Einschulung, zwei Gruppen für jeweils zehn Kinder von vier Monaten bis unter drei Jahre und eine Gruppe mit 22 Plätzen für Kinder ab drei Jahren.

Auf dem ehemaligen Gelände des Streitkräfteamtes an der Deutschherrenstraße haben erste Bauarbeiten für eine weitere Lannesdorfer Kita begonnen. Sie soll im November 2018 fertiggestellt werden. In der viergruppigen Einrichtung können insgesamt 70 Kinder betreut werden. Hier muss die Politik noch über die Trägerschaft entscheiden (siehe Text: Sechs Bewerbungen für neue Kita).

Nicht nur der Godesberger Süden ist unterversorgt. Im Stadtbezirk fehlen nach Angaben der Stadt zahlreiche Betreuungsplätze für Kindergartenkinder jeden Alters, um die politisch beschlossenen Versorgungsquoten zu erfüllen und „ein bedarfsgerechtes wohnortnahes Betreuungsangebot“ anbieten zu können. Im März 2011 hatte der Rat wegen der hohen Nachfrage im U3-Bereich bis 2018 eine Platzerweiterung für Kinder ab einem Alter von vier Monaten bis unter drei Jahren beschlossen. Die Hälfte aus dieser Altersgruppe soll einen Platz bekommen können, was insgesamt einer Versorgungsquote bei den unter Dreijährigen von 45 Prozent entspräche.

Im Planungsraum Godesberg- Mitte-Ost (Villenviertel und Plittersdorf) bekommen im Kindergartenjahr 2017/18 nur 24,9 Prozent der Kinder unter drei Jahren einen Kita-Platz angeboten. Wie berichtet soll deshalb auf einen Kleinspielfeld an der Neckarstraße eine neue viergruppige Einrichtung für rund 70 Kinder gebaut werden. Außerdem ist in Bad Godesberg die Erweiterung der Kindertageseinrichtung am Sommerbergweg auf dem Heiderhof geplant.

Zum 1. August konnten im Stadtbezirk nicht alle Kinder aufgenommen werden, für die ein Betreuungsplatz gewünscht war. „Insofern mussten Absagen erteilt werden. Einzelne Eltern haben alternative Betreuungslösungen in Anspruch genommen“, so der Boner Vize-Stadtsprecher Marc Hoffmann.