Warnung in Wachtberg

Immer mehr Hunde vergiftet

Dog owners should be aware of the danger of mouse poison in farm fields.

Dog owners should be aware of the danger of mouse poison in farm fields.

Wachtberg. Tierärzte sehen ein neues Mäusegift, das die Landwirte seit rund zwei Jahren verwenden, als Ursache für Vergiftungen. Alarmsignale beim Hund sind Erbrechen und Durchfall.

Kurz vor Weihnachten starb der 25 Kilogramm schwere, kerngesunde große Setter der Familie Pieper aus Niederbachem. „Der Hund hat Gift gefressen, das hat uns auch die Tierärztin bestätigt“, sagte Günter Pieper. Was Hundehalter sorgt: In Wachtberg häufen sich solche Fälle.

Piepers Frau war kurz vor dem vierten Advent auf dem Langenbergsweg zwischen Ließem und Niederbachem mit dem Hund spazieren gegangen, wo dieser offensichtlich etwas gefressen hatte. „Danach wurde unser Hund immer schwächer und hat dann eine Woche gekämpft, bis er verendete“, so Pieper. Für die ganze Familie war der Verlust des elfeinhalb Jahre alten Tieres tragisch.

Die Diagnose „vergiftet“ hatte Tierärztin Gabriele Pfahl-Kreis aus Villip gestellt. Sie bestätigte gestern Nachmittag eine Häufung vergifteter Hunde in Wachtberg seit August vergangenen Jahres. „Seither habe ich etwa zwei bis vier Fälle im Monat“, sagte sie und machte sofort deutlich, dass sie sich gegen das Wort Giftköder in diesem Zusammenhang wehre.

Den Grund für die sich häufenden Fälle sieht die Villiper Tierärztin, die seit über 30 Jahren praktiziert, darin, dass die Industrie seit einiger Zeit ihr Mäusegift „modifiziert“ habe. „Seit etwa zwei Jahren nutzen die Landwirte ein handelsübliches Mäusegift, um ihre Äcker zu schützen. Die Landwirte brauchen das auch, deshalb handelt es sich nicht um böswilliges Vergiften“, so die Tierärztin.

Konkret handele es sich dann um eine so genannte Zinksulfitvergiftung. Die Schwefelverbindung sorge unter anderem dafür, dass die Mäuse nicht sofort tot seien. „Das Mäusegift geht auf die Schleimhäute und zusätzlich dann in den Magen- und Darmtrakt. In der zweiten Phase macht es dann auch noch die Lungen der Tiere kaputt. Ein widerliches Zeug.“

Die gute Nachricht: „Grundsätzlich kann man das behandeln“, so Pfahl-Kreis. Alles in allem handele es sich jedoch um „ein vertracktes Problem“, da es ja „ein legitimes Interesse der Landwirte“ gebe. Sie forderte ein gemeinsames Vorgehen von Veterinären, Ärzten und Gemeinde in dieser Angelegenheit, um die Öffentlichkeit besser zu informieren.

Ähnliches berichtete Kollegin Heidi Hoffmann, die seit Oktober vergangenen Jahres eine Tierarztpraxis in Adendorf betreibt. Zurzeit häufen sich auch bei ihr die Fälle, in denen Hunde Mäuse oder Rattengift gefressen haben. Man solle die Hundebesitzer „mehr für dieses Thema sensibilisieren“. Sobald Hundebesitzer bei ihren Vierbeinern Erbrechen und Durchfall registrierten, sei „höchste Alarmbereitschaft gegeben“, so die Tierärztin.

Hermann Peter Schmoldt, Inhaber einer Hundeschule in Werthhoven, berichtete: „Ich erhalte täglich Informationen darüber, dass Giftköder ausgelegt werden. Das ist im Moment in Wachtberg ganz schlimm.“ Vorgestern informierte er seine Kundschaft darüber, dass er demnächst spezielle Info-Kurse für Hundebesitzer anbieten werde, um Gefahren besser erkennen zu können. „Bereits gestern hatte ich 40 Anmeldungen.“

Im Sommer des vergangenen Jahres hatte sich auch der Hund von Petra Luetke aus Berkum in einem Waldstück in Oberbachem vergiftet. „Der Hund ist gerade so durchgekommen“, berichtete sie. „Dann war ich beim Ordnungsamt der Gemeinde, mit der Bitte, die Öffentlichkeit zu informieren. Die haben aber nichts gemacht. Da war ich echt sauer.“