Benefizkonzert in Godesberg

Godesberger Arzt hilft Kindern in Nepal

Hilfe vor Ort in Nepal: Fred Prünte mit einigen seiner Schützlinge.

SCHWEINHEIM. Ein besonderes Wartezimmer präsentiert Fred Prünte, Godesberger Internist und Hausarzt, seinen Patienten. Wo andernorts die leichte Lektüre oder die harte Beschäftigung mit medizinischen Fakten im Vordergrund steht, informiert Prünte seine Kundschaft über den Fortgang seines humanitären Engagements.

"Und die Resonanz ist einfach grandios", berichtet er. Im Wartebereich der Praxis hängen zahlreiche Bilder eines nepalesischen Kinderdorfs. In Berichten werden die Patienten über den Fortschritt eines im Bau befindlichen neuen Kinderhauses informiert. Ein Video zeigt ihn bei der Behandlung seiner Patienten und bei Intensivkursen der örtlichen Ärzte in Ultraschall-Diagnostik, EKG und Akupunktur.

Seit mehreren Jahren engagiert sich der Vater von drei Kindern in Projekten im fernen Nepal. Ein Partner, auf den er sich verlassen kann, ist der überregional organisierte Verein Freundeskreis Nepalhilfe (FNH).

Seit 1995 besteht ein vom FNH gegründetes Kinderdorf in Nepal außerhalb der Hauptstadt Kathmandu auf dem Land. Circa 100 Kinder, Waisen, Halbwaisen, Straßenkinder und Kinder mittelloser Eltern fanden dort in den vergangenen Jahren ein neues Zuhause. "20 Kinder leben in einem der vier Häuser, sie werden von zwei Hausmüttern betreut.

Die Ordnung, Organisation und Sauberkeit ist sehr beeindruckend und für die Verhältnisse in Nepal außerordentlich", sagt Prünte. Wie sich herausstellte, sind viele der sechs- bis zehnjährigen Kinder durch das Erlebte seelisch belastet und psychisch geschädigt. Für sie wird zurzeit im Kinderdorf eine neue Schule gebaut, die ihnen die Möglichkeit einer soliden Ausbildung geben soll.

Etwa 80 000 Euro sind für den Bau notwendig. "Die Finanzierung ist bisher zu einem großen Teil durch uns - damit meine ich viele meiner Patienten, Freunde und Bekannten - zustande gekommen", sagt Prünte. Prünte ist "eine Persönlichkeit mit Vorbildfunktion", lobt eine seiner Patientinnen.

Am Samstag, 2. Februar, wird Prünte gemeinsam mit seinen Mitstreitern der Rhythm'n'Blues-Band "Kiss my blues" in der Pauluskirche für Nepal spielen. Der Arzt haut dabei in die Keyboard-Tasten. Gemeinsam mit den Jazzrockern "4roots" geht es unter dem Motto "groove and share" um ein Benefizkonzert für den Freundeskreis Nepal. Voraussichtlich im September wird Fred Prünte wieder nach Nepal reisen, um zu helfen.

Das Konzert für Nepal, "groove and share" findet am Samstag, 2. Februar ab 20 Uhr in der Friesdorfer Pauluskirche, In der Maar 7, statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.