Jazz, Rock und Pop

Gelungene Premiere von "Right Now"

Der Chor "Right Now" beim Auftritt im Gemeindezenrum.

Der Chor "Right Now" beim Auftritt im Gemeindezenrum.

Plittersdorf. Der erst vor zwei Jahren gegründete Chor begeistert die Zuhörer bei seinem ersten öffentlichen Konzert in Plittersdorf.

Vor zwei Jahren beschlossen die Bonnerin Katja Flinzner und Chorleiterin Vera Georgieva ein A-cappella-Chor zu gründen, der Repertoire aus Jazz, Rock und Pop singt. Aber im Vergleich zu den Bonner Chören BonnVoice und dem Bonner Jazzchor sollte er auch geeignet sein für nicht unbedingt solistische Stimmen.

Zudem sollte sich der Probenaufwand auf einem alltagstauglichen Niveau bewegen. Die Idee stieß auf große Begeisterung: Innerhalb weniger Tage nach der Ankündigung hatten sich bereits 120 Interessierte gefunden. "Right Now" war gegründet.

Mit seinen heute rund 50 Mitgliedern hat der Chor eine lange Warteliste. Nach zwei Jahren war er nun zum ersten Mal in einem öffentlichen Konzert im Gemeindezentrum der Evangelisch-freikirchlichen Gemeinde in Plittersdorf zu hören.

Mit dem Song "Right Now", der namensgebend für den Chor war, zogen die Sängerinnen und Sänger durch den Raum und durch das Publikum zur Bühne - ein gelungener Auftakt. Mit viel Freude überzeugte "Right Now" mit Songs wie "Radioactive" (Imagine Dragons), "Brave" (Sara Bareilles) oder auch einem Klassiker wie "Personal Jesus" (Johnny Cash).

Neben großer Gesangsfreude begeisterte "Right Now" mit allem, was moderne Chöre ausmacht: Kleine Choreographien, Soli und auch schon mal die Verwendung der Männerstimmen als Shruti-Box. So erklang der Klassiker von Kansas "Dust in the wind" beispielsweise in Grüppchenformation und mit starken Männerstimmen.

Diese sind insofern besonders hervorzuheben, da es sich hierbei - wie meistens in Laienchören - um eine eher überschaubare, jedoch sehr präsente Gruppe handelt, die den Frauenstimmen mal Fundament, mal Gegenpol bieten. Für ein leichtes Mitgrooven im Publikum sorgte spätestens das letzte Stück "Augenbling" von Seeed.

Zu seiner Premiere hatte sich "Right Now" Gäste aus Aachen eingeladen, das A-cappella-  und Gospel-Ensemble "einKlang", das bereits seit über zehn Jahren existiert. Diese langjährige Erfahrung war den zehn Sängerinnen und Sänger mit der Band "One Sound" zweifellos anzumerken.

Den Abschluss bildete eine absolut gelungene Gospel-Fassung des Halleluja aus Händels "Messias", gefolgt von dem Titellied der "Gummibärenbande", das wohl bei vielen Kindheitserinnerungen wachrief sowie die gemeinsame Zugabe mit "Right Now": "Viva la vida" von Coldplay.