Brand in Bad Godesberg

Gebäude am Fronhof wurde geräumt

Einsatz am Fronhof: Der Hausmeister hat wegen Rauchentwicklung im Untergeschoss die Feuerwehr alarmiert.

Bad Godesberg. Als am Donnerstag um 15.20 Uhr ein Notruf bei der Feuerwehr einging, rechnete niemand damit, dass die Einsatzkräfte einen ganzen Gebäudekomplex in Alt Godesberg durchkämmen mussten und doch kein Feuer finden konnten.

Der Hausmeister des Fronhofs in Godesberg bemerkte nach Angaben einiger Bewohner eine Rauchentwicklung „unter dem Gebäude“. Nach dem schnellen Eintreffen der Feuerwehr mit zwei Löschzügen war es jedoch schwierig, die Quelle der Rauchentwicklung zu finden.

Die Polizei forderte die Bewohner und Berufstätigen in dem Gebäude per Lautsprecher auf, umgehend nach draußen zu gehen. Mit Atemschutz und voller Schutzkleidung drangen die Einsatzkräfte in den Keller des Wohn- und Geschäftsgebäudes ein, da die Rauchquelle dort vermutet wurde.

Um auch in engen Winkeln und hinter dünnen Verkleidungen Brandherde auszumachen, setzten die Brandbekämpfer eine Wärmebildkamera ein. Nach einiger Zeit wurde klar, dass in dem Keller keine Ursache für den Rauch zu finden war.

So wurde die Suche auf die Tiefgaragen ausgeweitet. Gleichzeitig rief die Polizei erneut über die Lautsprecher eines Einsatzfahrzeuges alle Bewohner zusammen, um sich Schlüssel aushändigen zu lassen. Die Feuerwehr wollte nun auch die privaten Kellerräume untersuchen, da es die ganz Zeit deutlich verschmort und verbrannt roch.

Ein Bewohner aus dem fünften Stock gab an, er habe selbst nichts von einer Rauchentwicklung bemerkt: „Erst als Polizei und Feuerwehr eintrafen und das Gebäude evakuierten, merkte ich, das etwas vorgefallen war.“

Die Feuerwehr vermutete, dass Abfälle im Ansaugschacht der Lüftungsanlage in Brand gerieten. Durch die Lüftungsanlage soll der Rauch dann ins Gebäude gelangt sein. Um 18 Uhr war der Einsatz beendet und die gut zehn Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Polizei gaben den Fronhof wieder frei.