One World Café

Fragen zur mobilen Anlaufstelle für Jugendliche

Im Erdgeschoss des Hansa-Hauses soll das "One World Café" eröffnet werden.

13.08.2014 BAD GODESBERG. Die Bad Godesberger FDP fordert, dass das mobile Jugendangebot "One World Café" nahtlos in eine feste Anlaufstelle im sanierten Hansa-Haus übergeht.

"Eine Zäsur aus Mangel an Geld wäre äußerst kontraproduktiv, weil dann Anstrengungen unternommen werden müssten, das Projekt neu zu positionieren", so die FDP in einer Großen Anfrage für die Bezirksvertretung Bad Godesberg.

Wie berichtet sollen Räume im Erdgeschoss des Hansa-Hauses als Jugendcafé hergerichtet werden. Nachdem der mobile Jugendtreff nun ein Jahr in einem Kleinbus unterwegs ist, fragt die FDP nach einer ersten Bilanz. Es gehe darum, vor allem den Institutionen, Vereinen und anderen, die das Projekt finanziell großzügig unterstützt hätten, aufzuzeigen, wie sich das Projekt entwickelt habe. Godesheim und Hermann-Josef-Haus betreuen das "One World Café" gemeinsam.

Die FDP möchte nun unter anderem wissen, wie viele Gespräche seit Bestehen der mobilen Anlaufstelle geführt und welcher Schwerpunkt in der Beratung dabei erkennbar wurde. Es geht außerdem um das Konzept der festen Anlaufstelle, das Raumkonzept des Hansa-Hauses sowie die zeitliche und finanzielle Perspektive des Projekts.

Die nächste Sitzung der Bezirksvertretung Bad Godesberg beginnt am Mittwoch, 10. September, um 17 Uhr in der Stadthalle. (koe)