Rheinviertel-Duathlon in Plittersdorf

Fast 100 Teilnehmer - auch Joey Kelly am Start

Den Helm festschnallen und los geht's: Joey Kelly (2. von links) geht neben 80 Kindern und Jugendlichen mit einigen Erwachsenen auf die Strecke.

PLITTERSDORF. Rund 80 Kinder und Jugendliche sind am Sonntag beim zweiten Rheinviertel-Duathlon an den Start gegangen. Auf dem Wettkampf-Programm standen zweieinhalb Kilometer Radfahren und ein Kilometer Laufen. Treffpunkt und Start war für die Sportler zwischen dem Pfarrzentrum der katholischen Kirchengemeinde St. Andreas und Evergislus in der Hardtstraße.

Los ging es mit einer Proberunde auf dem Rad zum Kennenlernen der Strecke. Hinab zum Rhein, dann Richtung Süden und hoch zur Villa Cahn, wo gedreht wurde. Die Laufstrecke verlief nur am Rhein entlang. An den Start gingen jeweils Zweierteams. Einige Eltern fuhren auch mit, darunter der Musiker und Extremsportler Joey Kelly mit seinem zwölfjährigen Sohn. Kelly konnte im Vorfeld dafür gewonnen werden, die Schirmherrschaft für den Sponsorenlauf zu übernehmen.

"Im Großen und Ganzen hat die Rheinviertel-Jugend alles unter Leitung des Referenten Stefan Rachow und den Jungstiftlern organisiert. Die Jugendlichen haben Straßensperren besorgt oder Aufgaben im Catering verteilt", sagte Dechant Wolfgang Picken, Pfarrer der drei Godesberger Kirchengemeinden und Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Rheinviertel, begeistert.

Die acht- bis 14-jährigen Jungen und Mädchen hatten bereits vor dem Wettkampf Sponsoren gewonnen. Eltern, Freunde oder Nachbarn, die pro Runde dann eine kleine Summe spendeten. Es kamen innerhalb von drei Stunden insgesamt 2500 Euro zusammen. Für die Duathlon-Teilnehmer gab es anschließend tolle Preise zu gewinnen.

Der Erlös ist für eine Unterstiftung der Bürgerstiftung Rheinviertel gedacht. "Die Teilnahme an Jugend- und Ferienfreizeiten sollen bei uns für alle Kinder möglich sein", erklärte Dechant Picken zum Hintergrund der Aktion. Ein weiterer Wettbewerb fand zur gleichen Zeit im Pfarrheim statt. Die drei besten künstlerisch gestalteten Werke aus dem Kreativ-Wettbewerb "Mauerstein" wurden dort von den Besuchern prämiert.

Die Steine stammen aus dem alten Gebäude des Sonja-Kill-Kindergartens und konnten zugunsten des Baus eines Inklusionskindergartens erworben werden.