Menschenkette in Bad Godesberg

Fünf Schweigeminuten für die Opfer von Paris

Es soll eine Demonstration des Schweigens werden, zu der sich heute Abend unter dem Eindruck der islamistischen Terroranschläge von Paris zahlreiche Menschen im Herzen der Bad Godesberger Innenstadt versammeln werden.

Von der katholischen Marienkirche an der Burgstraße bis zur Al-Ansar-Moschee an der Bonner Straße soll um 20 Uhr eine Menschenkette reichen, die mit Kerzen die Verbindung zwischen den Religionen zum Ausdruck bringen wird. Auf eine Kundgebung habe man bewusst verzichtet und sich ausdrücklich für die Schweigeminute und das stille Gebet entschieden, sagte Dechant Picken gestern.

Die Menschenkette sei als "klare Botschaft für das friedliche Miteinander in Bad Godesberg und gegen jede Form der Gewalt" zu verstehen. Eingeladen haben zu der Aktion neben dem Dechanten und der Katholischen Kirche die Bezirksbürgermeisterin, der Evangelische Konvent Bad Godesberg, die Marokkanische Moscheegemeinde, die DITIB-Moscheegemeinde Bad Godesberg, das Haus der Generationen sowie der Interreligiöse Dialogkreis. Beteiligt ist zudem die König-Fahad-Akademie. Laut Picken unterstützen zudem mehrere Parteien die Aktion, was die SPD gestern per Pressemitteilung bekräftigte.

Erfreut zeigte sich Dechant Picken über den freundlichen Empfang, mit dem den Initiatoren in den beiden Moscheegemeinden begegnet worden sei. Bekanntlich war die Al-Ansar-Moschee vor einigen Jahren durch Kontakte zu salafistischen Predigern aufgefallen. Zuletzt hatte sich der Moscheeverein allerdings unmissverständlich von extremen Islamisten distanziert.

Ab 19.30 Uhr versammeln sich alle Bürger, die in Bad Godesberg gemeinsam ein Zeichen setzen wollen, auf den Bürgersteigen entlang der Bonner Straße und der Burgstraße. Um 20 Uhr wird eine Menschenkette auf der Straße gebildet. Anschließend werden fünf Schweigeminuten gehalten. Die Glocken der Marienkirche beenden die Aktion, jedoch steht die Kirche im Anschluss noch eine Weile zum stillen Gebet und zur Einkehr offen.