Ein Verletzter nach Streit in Arcadia-Passage

Ermittlungen nach Schießerei in Bad Godesberg dauern an

In der Arcadia-Passage in Bad Godeberg war es am Samstagabend zu der Schießerei gekommen.

In der Arcadia-Passage in Bad Godeberg war es am Samstagabend zu der Schießerei gekommen.

Bad Godesberg. Nach einer Schießerei in der Arcadia-Passage in Bad Godesberg am späten Samstagabend, bei der ein 36-Jähriger verletzt wurde, ermittelt nun die Bonner Mordkommission.

Gegen 23 Uhr war die Polizei alarmiert worden, nachdem Zeugen Schüsse gehört und einen Verletzten, der auf dem Boden der Arcadia-Passage an der Villichgasse lag, gemeldet hatten. Mehrere Streifenwagen eilten daraufhin zum Tatort.

Vor Ort fanden die alarmierten Sanitäter und Polizeistreifen dann einen 36-jähriger Mann, der Verletzungen im Unterkörper und an den Beinen aufwies. Er wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht. Er befindet sich nicht in Lebensgefahr.

Zeitgleich stellte sich auf der Polizeiwache Bad Godesberg ein 23-jähriger Mann. Er gab an, dass er in einem Streit mit einer Handfeuerwaffe auf den 36-jährigen geschossen und ihn verletzt habe. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Zweiter Tatverdächtiger festgenommen

Augenzeugen wollten zwei Täter ausgemacht haben, die nach einem Streit mehrere Schüsse abgegeben haben sollen. Tatsächlich wurde kurze Zeit später in Tatortnähe ein 27-jähriger Mann festgenommen, der ebenfalls an dem Tatgeschehen beteiligt gewesen sein könnte.

Da die Hintergründe der Schießerei derzeit noch völlig unklar sind, wurde das Opfer im Krankenhaus unter Polizeischutz gestellt. Die Polizei riegelte den Tatort an der Vilichgasse ab. Beamte der Spurensicherung untersuchten am Abend den Tatort. Ein Mercedes, der möglicherweise dem Opfer gehört, wurde sichergestellt.

Über die genaue Identität des Opfers und des Schützen gab es zunächst noch keine Informationen. Wegen der Gesamtumstände nahm die Mordkommission der Bonner Polizei unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Werner Jüssen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bonn die Ermittlungen auf. Geklärt werden müssen insbesondere der Hintergrund, der genaue Tatablauf und die Tatbeiträge der Festgenommenen.

Hierbei dürfte auch die Frage eine Rolle spielen, ob die Schießerei im Kontext früherer Gewalttaten zu verorten ist. Die Arcadia-Passage gilt seit geraumer Zeit als Problemzone der Bad Godesberger Innenstadt. Zum einen leidet der Durchgang zwischen Koblenzer Straße, Villichgasse und Aennchenplatz unter dauerhaftem Leerstand und optischer Tristesse; zum anderen bereitet gerade in den Abendstunden vielen Bürgern die vorwiegend arabisch geprägte Klientel der umliegenden Bars und Geschäfte Unbehagen, zumal immer wieder Polizeieinsätze erforderlich sind.

Ein vorläufiger Tiefpunkt wurde vor einem Jahr erreicht, als es zu mehreren gewalttätigen Auseinandersetzungen kam, bei denen unter anderem Messer und ein Beil eingesetzt wurden. Polizei und Ordnungsamt reagierten mit einer Razzia, in deren Folge eine Shisha-Bar, einen Supermarkt und zwei Immobilienbüros vorübergehend schloss.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht weitere Zeugen: Wer am Samstagabend in der Zeit zwischen 22.30 Uhr und 23.00 Uhr in der Bad Godesberger Innenstadt, insbesondere im Bereich der Villichgasse und der angrenzenden Arcadia-Passage, verdächtige Beobachtung gemacht hat, die mit dem Geschehen in Verbindung stehen könnten, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/150 mit der Mordkommission in Verbindung zu setzen.