Plittersdorfer Rheinufer

Ein Duathlon der Spitzenklasse

Zu Fuß und auf zwei Rädern flitzten gestern Mittag Teilnehmer aller Altersklassen am Plittersdorfer Rheinufer entlang. Anlass war der Rheinviertel-Duathlon.

Zu Fuß und auf zwei Rädern flitzten gestern Mittag Teilnehmer aller Altersklassen am Plittersdorfer Rheinufer entlang. Anlass war der Rheinviertel-Duathlon.

PLITTERSDORF. "Eine gute Tat - Fahr Rad" - schon von weitem konnten am Sonntag Fußgänger und Radfahrer am Rheinufer zwischen Villa Cahn und der katholischen Kirche Sankt Evergislus sehen, dass etwas anders war als sonst: Auf großen Transparenten warb die Bürgerstiftung Rheinviertel für ihren vierten Duathlon entlang des Rheinufers in Plittersdorf.

Unter dem Motto "Zwei Füße, zwei Räder, ein Team" starteten am Mittag rund 80 Kinder und Jugendliche auf ihren Drahteseln von der Kirche Richtung Schaumburger Hof und Godesberger Bach - die Läufer bis zum historischen Gasthaus, die Radler bis zum Godesberger Bach und zurück in die Hardtstraße auf den Kirchenvorplatz von Sankt Evergislus. Den Startschuss in diesem Jahr gab die ehemalige Godesberger Bezirksbürgermeisterin Annette Schwolen-Flümann, die sich seit Kurzem im Vorstand der Bürgerstiftung Rheinviertel ehrenamtlich engagiert. "Das ist hier ein tolles Engagement von Eltern und Kindern, alles wird mobilisiert, was Geld einwerben kann", freute sich Schwolen-Flümann über die emsigen Teilnehmer.

Für den Duathlon traten Zweierteams an, die versuchten, abwechselnd möglichst viele Runden zu laufen und Fahrrad zu fahren. "In diesem Jahr haben wir vor allem sehr viele Eltern-Kind-Teams am Start", berichtete Jugendreferent Stefan Rachow. Die Aufgabe für die Teilnehmer: Sie mussten für jede gefahrene beziehungsweise gelaufene Runde einen Sponsor finden.

Schwolen-Flümanns Dank ging vor allem an den Jugendreferenten der Bürgerstiftung, Stefan Rachow, der den Duathlon gemeinsam mit den Jugendlichen auf die Beine gestellt hatte. Neben den Sponsoren, unter ihnen Deutsche Post, VR Bank und die Möbelspedition Diervernich, hob Schwolen-Flümann vor allem noch das Engagement des DRK hervor: "Was täten wir im Moment in Bad Godesberg ohne das DRK?", fragte Schwolen-Flümann und sprach damit die Hilfeleistungen der DRK-Mitarbeiter für Flüchtlinge an.

Apropos Flüchtlinge: Insgesamt wurden gestern rund 2000 Euro dafür für das Projekt "Für uns Pänz" gesammelt. 46 Runden schafften beim Eltern/Kind-Team Uli & Ben Gahl. Bei den Jungen zwischen 11 und 15 Jahren gab es zwei erste Plätze mit jeweils 46 Runden belegt von Jakob Rojahn und Cornelius Durner sowie Carl Eichborn und Leon Engelsing. Bei den sieben bis zehnjährigen Jungen schafften Constantin und Ferdinand Tollmann 37 Runden, bei den Mädchen (9 bis 15 Jahre) Sophie und Marie Tollmann 40 Runden .