Godesberger Autor Klaus Geerdts

Ein Diplomat in Uniform

Berichtet aus der internationalen Politik der 1980er Jahre: Autor Klaus Geerdts. FOTO: RONALD FRIESE

Berichtet aus der internationalen Politik der 1980er Jahre: Autor Klaus Geerdts.

Bad Godesberg. Auch wenn die geschilderten Ereignisse teilweise bereits 40 Jahre zurückliegen: Dieses Buch ist aktuell. Und dass es einige Sprengkraft enthält, liegt keineswegs (nur) daran, dass es aus der Feder eines Soldaten stammt.

"Diplomat in Uniform", so lautet der Titel der autobiografischen Randnotizen, die der Bad Godesberger Klaus Geerdts jetzt veröffentlicht hat. Das Buch ist am 1. November im Beueler "Kid"-Verlag erschienen.

Nicht erst seit den jüngsten Auslandseinsätzen kann man als Soldat weit in der Welt herumkommen. Ein durchaus extremes Beispiel für mögliche Auslandsverwendungen bildet gleichwohl Oberst a.D. Klaus Geerdts. So gab es innerhalb der Bundeswehr weder früher noch später einen Offizier, der elf Jahre zum Auswärtigen Amt abgeordnet gewesen ist.

"Dabei durfte ich bis zu ihrer Flucht in Brüssel mit der erfolgreichsten Stasi-Spionin Ursel Lorenzen zusammenarbeiten, aktive Fluchthilfe für viele DDR-Flüchtlinge in Algerien leisten und das Spannungspotenzial der deutschen Sicherheits- und Rüstungspolitik auf der Arabischen Halbinsel samt einem veritablen Krieg 90/91 erleben", fasst Geerdts seine im Buch zusammengetragenen Erlebnisse lakonisch zusammen. "Ich vertrat als erster Verteidigungsattaché das Verteidigungsministerium fünf Jahre lang in fünf Golfstaaten und dem Jemen", erzählt Geerdts. Auf dieser Grundlage geht es in seinem Buch auch um die Frage des interkulturellen Verständnisses in der Politik.

So schildert er Situationen, die angesichts der heutigen geopolitischen Lage fast schon tagesaktuell anmuten: Als Bundeskanzler Helmut Schmidt 1981 nach einer Möglichkeit suchte, angemessen auf die saudischen Wünsche nach Lieferung des Kampfpanzers Leopard zu reagieren, habe sich der Kanzler bei einem Besuch in Riad zwar einer militärischen Zusammenarbeit gegenüber aufgeschlossen gezeigt, die Lieferung des "Leopard" jedoch nicht erfüllt. In Riad hingegen wurden die "positiven Signale" aus Bonn anders gewertet, wie Klaus Geerdts Jahre später im Gespräch mit dem Nahostexperten Hans-Jürgen Wischnewski erfuhr.

Dem SPD-Bundestagsabgeordneten zufolge hatte der saudische König den deutschen Kanzler noch einmal direkt auf den Kampfpanzer angesprochen, woraufhin Schmidt ihm mit einem Handschlag versichert habe, man werde das Gesuch "wohlwollend prüfen". Was dem Bundeskanzler womöglich nicht ganz klar war: Ein Handschlag wird von Arabern wie ein Vertrag gewertet. Zurück in Bonn, erwartete Schmidt - nicht zuletzt in der eigenen SPD-Bundestagsfraktion - angesichts der bloßen Option von Panzerlieferungen ein ungemütliches Klima.

Klaus Geerdts: Diplomat in Uniform - Autobiografische Randnotizen, 197 Seiten, mit zahlreichen Fotografien des Autors, Hardcover, 13,80 ?, ISBN 978-3-929386-57-8