Benefizveranstaltung der Bürgerstiftung Rheinviertel auf dem Petersberg

Ein Ballabend mit Wir-Gefühl

Engagement zeigt der Vorstand der Bürgerstiftung mit Pfarrer Wolfgang Picken (links) und OB Ashok Sridharan (Mitte).

Engagement zeigt der Vorstand der Bürgerstiftung mit Pfarrer Wolfgang Picken (links) und OB Ashok Sridharan (Mitte).

KÖNIGSWINTER. Prächtige Ballkleider, Herren im feinen Zwirn - die rund 200 Besucher des 9. Benefiz-Stiftungsballs der Bürgerstiftung Rheinviertel feierten im frisch herausgeputzten Steigenberger Grandhotel Petersberg.

Bevor die Festgesellschaft in der Rotunde Maronenschaumsüppchen, Souse-vide gegartes Kalbsfilet auf Apfel-Sellerie-Stampf mit Kartoffelbaumkuchen und Marktgemüse sowie köstliche Dessertkreationen verspeiste, ließen sich die illustren Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft aber zunächst von den erlesen gestalteten Räumen des geschichtsträchtigen Grandhotels beeindrucken.

Quasi in Konkurrenz zu den Werken namhafter Künstler an den Wänden des Hauses hing in der Rotunde das Plakat der Stiftung mit dem Motto-Aufdruck "Ihre Gabe zu geben" und Fotos von den sozialen Projekten der Bürgerstiftung, die mit ihrer Entwicklung in den 13 Jahren ihres Bestehens bereits Furore machte in ganz Deutschland.

Die Gabe zu geben, stellten die Besucher auch diesmal unter Beweis - darunter Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan als Schirmherr, Kuratoriumsmitglied René Obermann, der im Verlauf des Abends zum Thema "Für Europa lohnt es sich zu kämpfen - auch vor Ort" sprach, der ehemalige Kuratoriumsvorsitzende, Bundesverfassungsrichter a.D. Professor Udo di Fabio, und seine Nachfolgerin im Amt, Friederike Sträter.

Vorstandsvorsitzender Pfarrer Wolfgang Picken konnte sich am Schluss des Abends über 55.000 Euro für die Projektarbeit freuen. "Mit dieser beeindruckenden Summe geht ein erfolgreiches Jahr für die Stiftung zu Ende. Ich danke allen Spendern für dieses große Zeichen des Miteinanders und der Solidarität."

25 Jungstifter hatten nicht nur das Petersberg-Team beim Service unterstützt und waren zwischendurch aus allen Richtungen zum Flash-Mob auf die Rotunden-Treppe geeilt, um dort unter Leitung von Daniel Kirchmann schwungvolle Lieder zu singen. Der Nachwuchs ging nach dem Essen auch mit Sammelkörbchen rund und sammelte Spenden. Außerdem lagen Stiftertütchen auf den stilvoll eingedeckten Tischen.

Wolfgang Picken unterrichtete über zwei neue Projekte, die 2019 aufgelegt werden sollen - zum einen geht es um einen ambulanten Dienst zur Unterstützung von Demenzerkrankten, zum anderen um das Thema Inklusion. "Wir haben 65 Kinder mit Beeinträchtigung in unseren Kindergärten. Wir überlegen, wie wir diese Kinder weiter begleiten, wenn sie die Grundschule besuchen."

OB Sridharan würdigte in seinem Grußwort die herausragende Arbeit der Bürgerstiftung Rheinviertel. "In kürzester Zeit wurde ein Gemeinschaftsgefühl in Bad Godesberg ins Leben gerufen. Die Menschen bringen sich ein in die Gemeinschaft - mit Zeit, um anderen zu helfen, aber auch mit finanziellen Mitteln. Das ist vorbildlich, nicht nur für Bad Godesberg und Bonn, sondern für die ganze Bundesrepublik und hat auch schon Nachahmer gefunden."

Dabei habe Pfarrer Picken als Spiritus Rector durch seine einbindende Art ein Wir-Gefühl vermittelt. Und Wolfgang Picken erklärte: "Wir haben 1000 ehrenamtlich tätige Mitstreiter pro Jahr. Das ist eine irre Zahl bei 20.000 im Rheinviertel lebenden Menschen. Ich bin überrascht, wie sich alles entwickelt hat." Das erscheine ihm fast wie ein Wunder. Mit DJ Pera ging es dann in die "Tanzrunde" des Balls, der bis tief in die Nacht dauerte.