Boulespiel in Bad Godesberg

Die Saison startet mit dem Sauwurf

Konzentration und Präzision sind beim Boulespiel gefragt, so auch bei der Eröffnung der Saison im Panoramapark.

Konzentration und Präzision sind beim Boulespiel gefragt, so auch bei der Eröffnung der Saison im Panoramapark.

BAD GODESBERG. Der Boules Club Pétanque Bad Godesberg richtet das erste Monatsturnier in diesem Jahr aus. Bevor es losgeht, legen alle Spieler ihre Kugeln zusammen. Dann werden die Teams ausgelost, die gegeneinander antreten.

„Nicht schlecht, Sie dürfen öfters kommen“, lobte Marion Yarar, Präsidentin des ersten Boules Clubs Pétanque Bad Godesberg, Mirko Feld, der als Sparkassen-Filialdirektor die diesjährige Boulesaison mit dem sogenannten Sauwurf eröffnete.

Trotz der recht niedrigen Temperaturen versammelten sich die Vereinsmitglieder am Samstagnachmittag zum Boulespielen im Panoramapark, wo Feld der Präsidentin symbolisch die von der Sparkasse gesponserte Mannschaftskleidung, bestehend aus einem Polohemd und einer Fleecejacke, überreichte. Yarar freute sich über die neue königsblaue Mannschaftskleidung für die Kreisligamannschaft. „Jetzt können wir bei Turnieren einheitlich auftreten“, sagte sie.

Im Anschluss ging es nur noch um den Sport, denn das erste Monatsturnier der Saison stand auf dem Programm. Dazu legten alle Spieler zunächst ihre Kugeln zusammen, die gegeneinander antretenden Teams wurden ausgelost. Von März bis Oktober treten die Vereinsmitglieder jeweils am ersten und dritten Sonntag eines Monats gegeneinander an. Auch Nicht-Vereinsmitglieder sind zu den Turnieren eingeladen, die Teilnahme kostet einen Euro.

Der erste Boules Club Pétanque Bad Godesberg beteiligt sich mit einer Bundesliga-, einer Kreisliga- und einer Bezirksklassemannschaft regelmäßig an Wettkämpfen. Der Verein richtet auch selbst Turniere aus, wie zum Beispiel das Vatertagsturnier am 5. Mai, wo Boulevereine aus ganz NRW eingeladen sind.

Der Bad Godesberger Club wurde 1963 gegründet und hat mittlerweile 60 Mitglieder, wobei der älteste Spieler bereits über 80 Jahre alt ist. Das Boulespielen sei schwieriger, als es auf den ersten Blick erscheinen möge, meinte Yarar. „Hier geht es nicht darum, locker ein Kügelchen zu schmeißen.“ Es bedürfe Konzentration und Technik, um die Bälle richtig zu werfen. „Man kann sich entscheiden, ob man bei seinem Wurf die Kugel näher an die Holzkugel platzieren oder die gegnerische Kugel wegdrücken möchte“, erklärte Werner Pribyl, Zweiter Vorsitzende des Vereins. Er selbst ist seit vergangenem Jahr Vereinsmitglied und schwärmte von dem Bouleclub. „Wir haben hier einen super Platz und nette Leute“, sagte er.

Solange es nicht in Strömen regnet, trifft sich der Bouleclub dienstags und donnerstags um 16 Uhr und sonntags um 17 Uhr im Panoramapark. Auch Nicht-Mitglieder, egal ob Anfänger oder komplette Bouleneulinge, können vorbeikommen.