Gemeinnütziges Musiknetzwerk Hansa Haus

"Die Jugend soll hier ein Zuhause finden"

Das Hansa Haus ist der Treffpunkt für die Godesberger Jugend. Das Bild zeigt Praktikant Fabian Jehlen im Tonstudio des RPZ.

Das Hansa Haus ist der Treffpunkt für die Godesberger Jugend. Das Bild zeigt Praktikant Fabian Jehlen im Tonstudio des RPZ.

Bad Godesberg. Im Hansa Haus an der Moltkestraße sind das Rock & Pop Zentrum (RPZ) und das "One World Café" untergebracht.

"Ein super Standort, ein Zentrum multikultureller Vielfalt, die sich verträgt, ein Sprungbrett für junge Rock- und Popmusiker" - wer so euphorisch über das Hansa Haus, Treffpunkt der jungen Bad Godesberger gleich am Bahnhof, spricht, ist seit 28 Jahren eng mit dem Gebäude verbandelt.

Cyrus Valentine nutzte dort als junger Musiker selbst zehn Jahre lang einen Proberaum und hat inzwischen, gemeinsam mit seiner Schwester Shirin Valentine, die Geschäftsführung des gemeinnützigen Musiknetzwerks übernommen, das im Hauptgebäude mit Eingang an der Moltkestraße das Rock & Pop Zentrum der Stadt Bonn, kurz RPZ, betreibt.

Nach der Grundsanierung des städtischen Gebäudes stehen den Nachwuchstalenten hier seit zwei Jahren 15 Proberäume sowie ein hochwertig ausgestatteter Konzertsaal mit 120 Plätzen, der auch für Workshops und Seminare genutzt werden kann, zur Verfügung.

Im Erdgeschoss des Anbaus zur Alten Bahnhofstraße ist neben einigen Geschäften der Jugendtreff "One World Café" untergebracht, im Obergeschoss residieren mehrere Vereine. Valentine: "Die Jugend soll hier ein Zuhause finden."

Die Idee des RPZ ist, als Kreativzentrum das Musikgeschäft in ganzheitlicher Form zu vermitteln. Deshalb gehört auch ein professionelles Hightech-Tonstudio zur Ausstattung, und es werden Seminare, etwa über technische Fragen oder über die Vermarktung von Musik, sowie Workshops, etwa zu Songwriting oder zur Stimmbildung, angeboten. Für junge Start-up-Unternehmer im Bereich Rock- und Popmusik stehen noch freie Büroräume bereit.

Als zweites Masterprojekt des Musiknetzwerks nennt Valentine den Newcomerbandcontest "Toys 2Masters", der zugleich ein Coachingprogramm darstellt. Im nächsten Jahr feiert er sein Jubiläum zum 25-jährigen Bestehen.

Nutznießerin ist etwa die junge Rockband "Gifts for the Earth" - Durchschnittsalter 18 -, die gerade für 2019 Auftritte vorbereitet. Am 13. Dezember kann man sie im Hansa Haus beim "RPZ-Showcase" ab 19.30 Uhr hören. Schon auf der Erfolgsspur ist die Band "TIL", die 2015 bei "Toys2Masters" siegte. Valentine: "Sie erhielt einen großen Plattenvertrag bei Universal und absolvierte über 18 Monate 250 Konzerte an Schulen in Deutschland und im Ausland."

Ein beliebter Treffpunkt für Jugendliche ist das "One World Café" im Hansa Haus, Angebot der offenen Jugendarbeit in Bad Godesberg, das montags bis samstags immer von 15 bis 20 Uhr geöffnet ist. Seine gemütlichen Sofaecken laden geradezu zum Quatschen und Diskutieren ein.

Die jungen Menschen (14 bis 21 Jahre) kommen aus vielen Nationen. Auch wenn man sich gelegentlich aneinander reibe, kämen doch alle gut miteinander aus, berichten Stefanie Lenger, Leiterin der Evangelischen Jugendhilfe Godesheim, und Britta Pitsch, Leiterin des CJG Hermann-Josef-Hauses. Beide Institutionen kooperieren im "One World"-Team.

Gut angenommen werden die wöchentlichen Angebote, gemeinsam zu kochen, aber auch Brettspiele, Billard oder Dart. Miteinander einen Film anzugucken und sich danach darüber austauschen, bringt die Jugendlichen mit unterschiedlicher Herkunft oder Schulbildung zusammen.

Und wenn man kreativ sein möchte, greift man einfach zu Pinsel und Farben, die ebenfalls bereitliegen. Wer Probleme in der Familie, in der Schule oder mit Freunden hat, erhält bei den pädagogischen Fachkräften Gelegenheit zum vertraulichen Vier-Augen-Gespräch.