Besuch vom Kinderradiokanal

Die 4b der Bodelschwinghschule geht auf Sendung

Die Nachwuchsmoderatoren (v.l.) Yankas, Tristan, Janika, Maya, Nelli, Lola und Silas mit WDR-Reporterin Christina (3.v.l.).

Die Nachwuchsmoderatoren (v.l.) Yankas, Tristan, Janika, Maya, Nelli, Lola und Silas mit WDR-Reporterin Christina (3.v.l.).

BONN. Die Klasse 4b der Bodelschwinghschule hatte am Mittwoch Besuch von einem Team des Kinderradiokanals (Kiraka) des WDR. Zur Belohnung sind die Schüler am Freitag live im „Kiraka“-Ratespiel zu hören.

Im Klassenzimmer der 4b wird es auf einmal ganz leise. Die 28 Schülerinnen und Schüler haben ihre Augen geschlossen. Hier und da blinzelt jemand zu Kiraka-Reporterin Christina Pannhausen, die zwischen den Stuhlreihen durchgeht. „Stellt euch mal eine Szene vor und versucht zu beschreiben, was ihr seht.“ Bettinas Finger schnellt in die Höhe: „Ich stelle mir eine lila-blaue Wespe vor, die an einem Grashalm sitzt und größer und größer wird, bis sie platzt!“ Die Klasse lacht. Bettinas Wespe hat es in die Köpfe ihrer Mitschüler geschafft. Radio ist, das lernen die Kinder schnell, nicht mehr als Bilder im Kopf.

Eine Woche lang schnuppert die Klasse von Gabriele Strauß in das Medium Radio hinein. Im Rahmen der Aktion „Kiraka kommt!“ probieren sich die Schülerinnen und Schüler mit dem WDR-Kinderradiokanal (Kiraka) an Reportage, Nachricht und Moderation. „ Die Kinder waren natürlich überrascht, als die Reporterin nur ein kleines Aufnahmegerät in Handygröße mit einem Puschel aus der Handtasche gezaubert hat. Für sie ist es toll zu sehen, wie Radio überhaupt funktioniert“, erklärte Lehrerin Gabriele Strauß.

Die Klasse sei zwar am Anfang etwas verhalten gewesen, hätte sich aber schnell ans Mikrofon gewöhnt. „Das war richtig cool, da hinein zu sprechen. Ich war aufgeregt und meine Stimme hat sich ganz anders als sonst angehört“, erinnerte sich Jana. Die Neunjährige will zwar Schauspielerin werden, eine Zukunft im Radio kann sie sich jetzt aber auch vorstellen.

Die Idee, den Kiraka an die Schule zu holen, kam von Silke Thomas. Die zweifache Mutter wuchs mit dem Medium auf und findet, dass es heutzutage einfach zu kurz kommt: „Man hat alle möglichen elektronischen Geräte zu Hause rumliegen, aber das Radio schaltet man fast gar nicht mehr ein. Jetzt sehen die Kinder mal, wie Radio gemacht wird und was da für eine Arbeit drin steckt.“ Am Freitag werden einige von ihnen in der Livesendung das Kiraka-Ratespiels mitspielen. Wenn Sie die Fragen richtig beantworten, können sie ein Buch- und Hörspielpaket für ihre Schule gewinnen.