Küng erhält Koestler-Preis

Der prominente Theologe wird ausgezeichnet

BAD GODESBERG. Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) lädt für Freitag ab 19.30 Uhr zu einer öffentlichen Preisverleihung in den Plenarsaal des Gustav-Stresemann-Instituts, Langer Grabenweg 68, ein.

Verliehen wird der Arthur-Koestler-Preis, der in diesem Jahr an den bekannten katholischen Theologen und Kirchenkritiker Hans Küng geht, der die Auszeichnung als Sonderpreis für sein Lebenswerk erhält. In seinem jüngsten Buch "Erlebte Menschlichkeit" hat Küng erneut seinen persönlichen Anspruch auf ein selbstbestimmtes Lebensende bekräftigt.

Des Weiteren geht in der Kategorie Fernsehen der Medienpreis der DGHS an Sebastian Bösel und Ulrich Naumann für die TV-Dokumentation "Sie bringen den Tod - Unterwegs mit Sterbehelfern in Deutschland". Auch in den Kategorien Print und Hörfunk werden Auszeichnungen verliehen.

Mit dem Arthur-Koestler-Preis werden herausragende Beiträge geehrt, die vom Thema Sterben unter Berücksichtigung des Selbstbestimmungsrechts handeln.

Info: Um eine Anmeldung zur Teilnahme an der Preisverleihung wird unter 030/2122233722 oder per Mail an presse@dghs.de gebeten.