In allen Kindergärten der Bürgerstiftung Rheinviertel

Der Weihnachtsgeschichte auf der Spur

Im "Himmelreich" der Walter-Möhren-Kita sitzen Eltern und Kinder für eine besinnliche Auszeit auf dem Boden.

Im "Himmelreich" der Walter-Möhren-Kita sitzen Eltern und Kinder für eine besinnliche Auszeit auf dem Boden.

Plittersdorf. Walter-Möhren-Kindertagesstätte macht eine Auszeit mit Exerzitien zum Advent.

"Tragt in die Welt nun ein Licht, sagt allen: Fürchtet euch nicht!...", singen die Kinder der Walter-Möhren-Kindertagesstätte jeden Morgen. Dort findet eine Woche lang die adventliche Auszeit für 40 Kinder im Alter bis sechs Jahren statt.

In allen fünf Kindergärten der Bürgerstiftung Rheinviertel gibt es das besinnliche Angebot, das von den pastoralen Mitarbeitern der katholischen Gemeinde vorbereitet wird.

Die Auszeit ist ein 15-minütiges Ritual, das mit allen Sinnen wahrgenommen wird. Es bietet eine anregende und zugleich beruhigende Unterbrechung im Adventsalltag für Klein und Groß. Kinder halten mit Eltern und Erzieherinnen gemeinsam inne, indem sie singen, aber auch still werden und sich für "Sternstunden" auf dem Weg durch den Advent öffnen.

Die Sternstunde ist hierbei wörtlich gemeint: Auf dem Boden liegt nämlich ein gebastelter Stern, dessen Zacken täglich ein neues Thema bekommen. So wird den Kindern mit Geschichten und Bildern veranschaulicht, welche Abenteuer und Hürden Maria und Josef bis zur Geburt Jesu überstanden haben. Auf diese Weise sollen Familien die Adventszeit bewusster erleben und sich mit größerer Freude auf das Weihnachtsfest vorbereiten.

"Die Kinder sind besonders fasziniert davon, das Mama und Papa ganz ruhig sitzen können", hat Pfarrer Wolfgang Picken beobachtet. Sie erlebten ihre Eltern sonst oft in Eile und Bewegung. Das Auszeit-Angebot stoße in allen Einrichtungen auf große Resonanz, so Picken.

Schwerpunkt der Walter-Möhren-Kita ist die Arbeit im künstlerisch-kreativen Bereich und der Kleinkinderpädagogik. Das findet sich auch im dem außergewöhnlichen Raumkonzept der Kita wieder, denn sie besitzt einen religionspädagogischen Raum, den sie "Himmelreich" getauft hat und der passenderweise auf dem Dachboden gebaut wurde.

"Das Konzept besteht darin, dass die Kinder aufgrund der besonderen Räumlichkeit selbstständig zum Spielen animiert werden. Außerdem besitzt die Einrichtung eine Schaukelbalkenanlage für drinnen, damit die Kindern bei jedem Wetter in Hängematten liegen und Schaukeln können", sagte Heike Dohm-Acker, Leiterin der Walter-Möhren-Kita. (jem)