Plittersdorfer Kirmesbesucher unterstützen Auftritt von Björn Heuser lautstark

Der Herr Kaplan fährt Autoscooter

Die Messdiener begleiten zum Abschluss des Gottesdienstes die Fahrt von Kaplan Alexander Krylov im Autoscooter.

Die Messdiener begleiten zum Abschluss des Gottesdienstes die Fahrt von Kaplan Alexander Krylov im Autoscooter.

PLITTERSDORF. Gleich mehrere Überraschungen hat am Wochenende die Ortskirmes in Plittersdorf zu bieten gehabt.

Am Sonntag zum Abschluss des Kirmesgottesdienstes staunten die Besucher auf dem Dorfplatz nicht schlecht, als Kaplan Professor Alexander Krylov am Altar in ein bereitstehendes Elektroauto einstieg und dann - eskortiert von seinen Messdienern - bis zum Ende der Fahrfläche im Autoscooter fuhr.

So etwas hatte es bislang bei einer Kirmesveranstaltung im näheren Umfeld noch nie gegeben, meinte der Vorsitzende des Plittersdorfer Ortsausschuss-es Georg Lindlar.

Lindlar hatte am Freitagnachmittag die Kirmes eröffnet. Diesmal war der stellvertretende Bezirksbürgermeister von Bad Godesberg, Michael Rosenbaum, derjenige, der das erste Bierfass bei der Ortskirmes mit Unterstützung des CDU-Stadtverordneten Nikolaus Kircher anschlug.

Viele "Mittrinker" fanden sich schnell auf dem Dorfplatz ein, kommentierte Lindlar. Das Team des OA zeigte sich begeistert, wie sehr das Publikum es doch genoss, einfach mal beim einstündigen Auftritt der kölschen Frohnatur Björn Heuser mitzusingen. Mit starken Stimmen begleiteten sie Lieder wie "Drink doch eine met", "Unser Stammbaum"und "En unserm Veedel".

Gerade das gemeinsam gesungene kölsche Lied "En unserm Veedel" mit der Refrain "Wat och passeet, dat Eine es doch klor, et Schönste, wat m'r han, schon all die lange Johr, es unser Veedel, denn he hält m'r zosamme ejal, wat och passeet en uns'rem Veedel" zeigte den großen Gemeinschaftssinn, den der Ortsausschuss mit den Ortsvereinen und der Bürgerschaft mit Leben füllen möchte.

Ansonsten lockte die Familienkirmes mit Autoscooter und Kinderkarussell, Kettenkarussell, Schieß- und  Imbissbude bis Sonntagabend zum Besuch. Und der Zachaies wurde zumindest bis Sonntagmittag gleich zwei Mal aus dem Kirmeszelt entführt. Der Ortsausschuss musste den Kirmesmann vor dessen Rückkehr und Verurteilung mit reichlich Fahrchips auslösen. (scv)