Maritim-Hotel

Das Paradepferd unter den Bällen

Als Dirk Schneider auf der Bühne die Medaille bekam, erhob sich das Publikum zum Applaus. FOTO: KUBIK

Als Dirk Schneider auf der Bühne die Medaille bekam, erhob sich das Publikum zum Applaus.

11.01.2015 BONN. Als der Trude-Herr-Klassiker "Niemals geht man so ganz" erklang, auf der Bühne die Wunderkerzen angingen und das Publikum im Saal des Maritim-Hotels sich erhob und applaudierte, rann Dirk Schneider doch ein Tränchen aus den Augenwinkeln.

Der Vorsitzende des Kreispferdesportverbands Bonn/Rhein-Sieg (KPSV) wird sich nach elf Jahren aus dem Amt zurückziehen. Peter Lautz, Vizepräsident des Pferdesportverbands Rheinland, verlieh dem altgedienten Sportfunktionär am Samstagabend die Große Medaille des Pferdesportverbands Rheinland für fünfzig Jahre Engagement in und für den Pferdesport auf Verbands-, Landes- und Bundesebene. Der endgültige Wechsel wird allerdings erst nach der nächsten Mitgliederversammlung im Frühjahr erfolgen.

Die Ehrung war einer der Höhepunkte des Winterballs des Kreispferdesportverbands: Etwa 700 Reitbegeisterte hatten sich zu der von den Veranstaltern selbstbewusst auch "Paradepferd" der Bälle genannten Veranstaltung an der Kurt-Georg-Kiesinger-Allee eingefunden. Der überaus beliebte Winterball zog zum fünften Mal die Reiter und Pferdesportbegeisterten der Region in die Rheinaue; bereits kurz nach Beginn des Vorverkaufs waren fast alle Karten für die 70 Zehnertische verkauft.

Die festliche Veranstaltung begann mit einem Sektempfang, bevor sich die Türen zum Saal öffneten: Auf die Gäste warteten ein Drei-Gänge-Menü sowie eine Tombola und viel Musik. Gegen halb zehn folgte die Ehrung der erfolgreichsten Reiterinnen und Reiter aus dem Kreis in den Kategorien Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Einspänner. Die Feedback Dancing Band sorgte bis weit nach Mitternacht für Ballatmosphäre. Anschließend konnten sich die Feiernden noch ein Mitternachts-Currywurstgulasch schmecken lassen und ließen den Ball in den frühen Morgenstunden bei Tanz und Musik von DJ Guido Nallinger ausklingen. (Leif Kubik)