Offene Tür in den Bachhöfen

Bunter Ideenmix

Tag der offenen Tür: Auch die Galerie Judith Andreae gehört zu den Bachhöfen.

BAD GODESBERG. "Ja, es war ein Wahnsinnsjahr, total ausgefüllt mit der Renovierung der alten Gebäude der ehemaligen Bachschule", sagen die Bauherrinnen Judith Andreae und Tatjana von Braun und seufzen. Gespannt warten sie nun mit ihrem Team aus Kreativen, wer sich an diesem Sonntag der offenen Tür die frisch sanierten Bachhöfe an der Paul-Kemp-Straße 7 und 9 anschauen kommt.

Zuvor hat Andreae schon mit einer Vernissage ihre Galerieräume mit der Gruppenausstellung "Illusion Natur" präsentiert. So geben nun alle Bewohner der frisch bezogenen Bachhöfe Einblick ins neue Reich.

Angefangen hatte alles damit, dass Familie Andreae sich über die im Privathaus expandierende Kunstvilla beschwerte. Da mussten neue Räume her. Andreae und Innenarchitektin von Braun verknallten sich in die von der Stadt zum Verkauf gestellte alte Bachschule, die gerade das Bildnerische Zentrum der Volkshochschule verlassen hatte (der GA berichtete).

Ob Bauschwamm, Schimmel und jede Menge Asbest, eklige weiße Farbschichten über historischer Ziegelsteinsubstanz - die Damen ließen sich nicht schrecken, die Backsteinhäuser unter den strengen Auflagen des Denkmalschutzes aufwendig zu sanieren, auch wenn täglich ungeahnte neue Probleme auftauchten. "Unsere Männer schüttelten den Kopf, wir sprühten aber vor Ideen, um die schlafende Schönheit wieder zu erwecken." Andreae und von Braun lachen.

Alles Ersparte wurde zusammengekratzt. Freundinnen kamen mit ins Boot. Godesberger Handwerker legten sich ins Zeug. Von den Nachbarn kam nur Zuspruch. So dass an Muttertag endlich die Stunde der Wahrheit da ist. Das Unternehmen Kultur und Kommunikation stellt sich der Öffentlichkeit. Da ist also neben der Galerie Judith Andreae, die im Haus Nummer 7 auch Lesungen plant, in der ersten Etage die Yogaschule "Simply Yoga" von Kirstie Pfau sowie das "Institute for Work Life Balance" von Heike Koch-Mehrin eingezogen, die sich auf individuelles Personal Training und Physiotherapie konzentriert.

In das grunderneuerte Dachgeschoss kam der Garten- und Landschaftsarchitekt Manuel Sauer mit "Terramanus", das private Gartengestaltung anbietet. Nachbarn im Dach sind die international tätigen Designer Annika Schwieger und Michael Boveleth mit ihren Marken unkomplizierter, tragbarer Mode und Accessoires.

Im Haus Nummer 9 ist Dominik von Braun mit seinem Netzwerk "BNI" für kleine und mittelständische Unternehmen präsent. Und nur noch das von seiner Frau Tatjana gestaltete Restaurant "Klassenzimmer" befindet sich noch in der letzten Umbauphase. Gerade hat sie nach einem alten Bachschulen-Foto die Motive Aschenputtel, den Wolf und die sieben Geißlein sowie Rotkäppchen aus Grimms Märchen als Schattenriss-Fries auf die Wände originalgetreu nachgemalt.

In ein paar Wochen soll dort Kochkünstler Patrick Pedram Panahandeh wirbeln und auch Tische und Stühle in den lauschigen Hof stellen, womit ständig Leben in die 1886 und 1904 erbauten Häuser zurückkehren wird.

Ältere Herrschaften stehen derweil neugierig am Tor. "Das ist aber schön, dass Sie hier meine alte Schule wieder in Schuss gebracht haben", meint ein Herr zu Andreae. Die Bachhöfe seien mit ihrem bunten Ideenmix auf jeden Fall eine tolle Bereicherung für Bad Godesberg, meinen die Besucherinnen Erika Victor-Wiedemann und Ute Walberg. "Da wünschen wir von Herzen, dass das Ganze läuft."

Kontakt und weitere Infos unter: http://bachhoefe.wordpress.com.

Die Ausstellung

"Illusion Natur" zeigt bis zum 21. Juli Bilder von Mahmut Celayir, Jaime Gajardo, Ralf Hübers, Malgosia Jankowska, Alice Stepanek & Steven Maslin, Falk Töpfer und Jeanette Zippel, Skulpturen und Installationen von Regine Schumann, Birgitta Weimer, Jinmo Kang, Götz Sambale und Robert Huber sowie Fotografien von Henry Fair und Peter Braunholz. Die Galerie ist dienstags bis freitags von 11 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Kontakt unter www.galerie-andreae.de.