Rauchsäule im Ort zu sehen

Brennende Heuballen an Tierscheune in Pech

Pech. Rund 40 brennende Heuballen an der Tierscheune von Kristina Wirfs in Pech haben am Montagvormittag die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg auf den Plan gerufen.

Nach Auskunft von Sprecher Michael Ruck wurde die Wehr gegen 10.45 Uhr alarmiert. An dem Areal an der Wolfskaule, in unmittelbarer Nähe der Seibachstraße, angekommen, begannen sie sofort mit den Löscharbeiten.

Dabei ging es nicht nur darum, das Feuer zu löschen: Mit einem Traktor wurden außerdem die Heuballen immer wieder auseinandergezogen. Nur so konnte ausgeschlossen werden, dass Glutnester den Brand erneut entfachen. Den Rauch konnte man bis zur Pecher Hauptstraße sehen, das Feuer griff aber nicht über, „es blieb auf den Entstehungsort eingegrenzt“, erklärt Rucke.

Nach Auskunft des Sprechers wurde glücklicherweise niemand verletzt. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist derzeit noch unklar. Um Licht ins Dunkel zu bringen, hat die Bonner Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten schätzen den entstandenen Sachschaden auf rund 2000 Euro. Straßensperrungen waren nicht nötig, gegen 15 Uhr war der Einsatz beendet und die Wehrmänner konnten abrücken.