Welt-Down-Syndrom-Tag

Auszeichnung für den Sonja-Kill-Kindergarten in Hochkreuz

Im vergangenen Dezember war Fernsehmorderator Rudi Cerne in der Kita zu Gast.

Im vergangenen Dezember war Fernsehmorderator Rudi Cerne in der Kita zu Gast.

Hochkreuz. Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages ist der Bad Godesberger Sonja-Kill-Inklusions-Kindergarten der Bürgerstiftung Rheinviertel für sein besonderes Engagement bei der Arbeit mit Kindern mit Down-Syndrom ausgezeichnet worden.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Der Leitgedanke der Inklusion wird jeden Tag in unserer Kita gelebt und gehört zu unserem Selbstverständnis“, sagt der Stiftungsvorsitzende Pfarrer Wolfgang Picken. „Nicht die Beeinträchtigung oder die Andersartigkeit wird in den Vordergrund gestellt, sondern jedes Kind mit seiner Persönlichkeit, seinen Stärken und Möglichkeiten. Jeder wird willkommen geheißen, geschätzt und angenommen, so wie er ist.“

Die Auszeichnung unterstreiche die wertvolle Arbeit, die von Seiten des Kita-Teams und den Eltern geleistet werde, um ein gelebtes Miteinander zu verwirklichen. „Für uns ist dies ein ganz besonderer Moment, der das gesamte Kita-Team mit Stolz erfüllt“, sagt Kindergartenleiterin Nicole Boaro.

Unter dem Motto „Vielfalt leben“ werden 45 Kinder im Alter von sechs Monaten bis zur Einschulung betreut – laut Bürgerstiftung nach einem für NRW einmaligen Konzept. Die alltagsintegrierte Förderung und Therapie, das pädagogische Prinzip der Vielfalt, die Psychomotorik und der entwicklungsfördernden Raumgestaltung seien wichtige Schwerpunkte des Modellprojektes. Das existiert nach einem Komplettumbau seit dem Jahr 2013.

Das Deutsche Down-Syndrom Infocenter ist seit 1988 maßgeblich an der Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit zum Krankheitsbild in Deutschland beteiligt. Ziel seiner Arbeit ist es, mehr Lebensqualität für Menschen mit Down-Syndrom zu erreichen und die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren.

Mehr zum Thema gibt es im Internet auf www.ds-infocenter.de