Bürgerstiftung Rheinviertel hat neuen Vorstandsmitglied

Aufgaben im Jubiläumsjahr

BAD GODESBERG. Annette Schwolen-Flümann, langjährige Bezirksbürgermeisterin in Bad Godesberg, ist neues Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Rheinviertel. Das gab der Vorstandsvorsitzende, Dechant Wolfgang Picken, jetzt bekannt.

"Es ist uns eine große Freude, dass wir in unserem Jubiläumsjahr Frau Schwolen-Flümann für diese Aufgabe gewonnen haben. Sie unterstützt die Bürgerstiftung Rheinviertel seit ihrer Gründung. Ihr engagiertes Mittun wird eine Bereicherung für unsere Stiftungsarbeit sein", sagte Picken.

"Ich habe die Ernennung angenommen, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass Menschen für Menschen eintreten müssen. Ich möchte mit den Möglichkeiten der Stiftung dazu beitragen, dass 'in Würde leben' keine Worthülse sein darf", erklärte Schwolen-Flümann.

Der Stiftungsvorsitzende betonte, die Wahl der früheren Bezirksbürgermeisterin sei ein Signal dafür, dass die Bürgerstiftung Rheinviertel zehn Jahre nach ihrer Gründung konzeptionell verstärkt in den Blick nehmen wolle, wie ihre Aktivitäten und Projekte noch mehr auf ganz Bad Godesberg ausstrahlen könnten. Dabei müsse die Stiftung allerdings darauf achten, dass sie ihren regionalen Bezug wahre und die Fülle ihrer Projekte organisierbar und finanziell nachhaltig darstellbar blieben.

"Gegenwärtig denken wir als Erstes daran, den ambulanten Palliativdienst personell zu erweitern, weil in Bad Godesberg der Bedarf an Unterstützung und fachlicher Begleitung der Schwerstkranken und Sterbenden, die im häuslichen Umfeld leben, intensiv wächst", sagte Dechant Wolfgang Picken weiter. Der Vorstand der Bürgerstiftung Rheinviertel rechne damit, dass die Unterstützung der Bad Godesberger Bürger für die Erweiterung des Palliativdienstes künftig besonders hoch sein wird.