Ako in Bad Godesberg

Aloisiuskolleg bewertet Affäre um Ex-Leiter neu

BONN. In der Diskussion um Kindernacktfotografien nimmt Pater Johannes Siebner, Rektor des Aloisiuskollegs (Ako), zu den in den 80er und 90er Jahren ermittelten Fällen am jesuitischen Kolleg Stellung. Der damalige Internats- und Schulleiter hatte Hunderte anstößiger Fotos von Unterstufenschülern geschossen.

Betroffene leiden bis heute darunter. "Wir sind durch einen schmerzhaften Lernprozess gegangen", sagte Siebner. Es habe bislang eine Verharmlosung als Abgrenzung von "richtigem" Missbrauch gegeben, die das Kolleg heute nicht mehr so vornehmen würde.

"Auch solche Posingbilder sind Missbrauch", sagt Siebner zu dem, was der 2010 verstorbene Ordensbruder wehrlosen Kindern antat. Die Unterscheidung von Kategorien bis zu pornografischem Material möge strafrechtlich geboten sein. "Aus Sicht der Kinder muss jedoch klar sein, dass es sich um Missbrauch und erhebliche Grenzüberschreitungen handelt."