Bürgerstiftung Rheinviertel zieht Bilanz

500.000 Euro Spenden in einem Jahr

Wolfgang Picken.

Wolfgang Picken.

Bad Godesberg. Die Bürgerstiftung Rheinviertel blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. "Wenn man auf die Zahl der Aktivitäten und Beteiligten, das Spendenaufkommen und das Stiftungsvermögen schaue, gehört sie zu den größten Bürgerstiftungen in der Bundesrepublik", sagt der Stiftungsvorsitzende, Pfarrer Wolfgang Picken.

"Sie ist vielen Bürgerstiftungen großer Städte voraus, obwohl sie nur die Stiftung eines Viertels im Stadtbezirk von Bad Godesberg ist." Innerhalb der Kirchen sei sie "unbestreitbar die erste und größte Stiftung ihrer Art".

Die Bilanz: 2017 wurden mehr als 500.000 Euro an Spenden gesammelt. "Das übertrifft nochmals die Ergebnisse des Vorjahres und ist Bestätigung dafür, wie sehr die Stiftung in der Bevölkerung verankert ist", so Picken. Beinahe dieselbe Summe wurde in die zahlreichen Projekte und Initiativen gesteckt - alles praktisch vor der Haustür. "Jeder kann den Nutzen direkt miterleben und das motiviert viele zusätzlich", sagt der Vorsitzende.

Große Unterstützung auch aus der Politik

Das von Bürgern getragene Sozialunternehmen vor Ort wird mittlerweile als generations- und religionsübergreifendes Netzwerk wahrgenommen, das sich sozialen Aufgaben annimmt und mit innovativen Ideen auf gesellschaftliche Herausforderungen antwortet. "Das größte Kapital sind dabei die unzähligen Förderer und ehrenamtlichen Helfer, die sich jedes Jahr einbringen. Auch in diesem Jahr waren es viele hundert Beteiligte und mehr als 1300 Spender", meint der Pfarrer.

Die Bürgerstiftung Rheinviertel gelte in Bonn und auch bundesweit als ein Modellprojekt für zivilgesellschaftliche Organisation. So kommt Unterstützung von politischer Prominenz: Zu Besuch kamen Minister, Staatssekretäre und Parlamentarier aus Berlin sowie der Ministerpräsidenten von NRW, Armin Laschet, und sein Stellvertreter Joachim Stamp. Picken: "Wir starten mit Elan und Idee in das Jahr 2018 und vertrauen dabei auf die bewährte Mitarbeit und Unterstützung der Bürger." (bot)