Sanierung in Bad Godesberg

270.000 Euro für schönere Dorfplätze

Bad Godesberg. Am 26. April stimmt die Bezirksvertretung über die Pläne ab. Die Stadtverwaltung lehnt eine Bouleanlage am Klufterplatz ab und favorisiert eine Lösung hinter dem Parkplatz an der Margaretenstraße.

Bei der geplanten Sanierung und Verschönerung der Ortsplätze in Friesdorf, Lannesdorf und Mehlem tut sich etwas. Die Verwaltung plant unter anderem, neue Bänke aufzustellen, die Zugänge zu den Plätzen barrierefreier zu gestalten oder die Pflasterung zu verbessern.

Die Umbaumaßnahmen in den drei Stadtteilen kosten nach Angaben der Stadt rund 270.000 Euro und führen dazu, dass insgesamt zehn Bäume gefällt werden. Ob die Plätze bald saniert werden, entscheidet die Bad Godesberger Bezirksvertretung in ihrer nächsten Sitzung am 26. April.

Die Boule-Freunde Friesdorf, die auf dem Klufterplatz eine Bouleanlage fordern, haben ihr Ziel nicht erreicht: Statt auf dem Platz schlägt die Verwaltung eine Bahn auf der Grünfläche hinter dem Parkplatz an der Margaretenstraße vor. An dieser Stelle könne eine Anlage von vier Metern Breite und 15 Metern Länge realisiert werden, während auf dem Klufterplatz nur eine Länge von zwölf Metern möglich sei. Des Weiteren lehnt das Fachamt den Standort auf dem belebten Platz ab, da der Belag der Bahn kein befestigter Boden sei, und die Stadt bei Unfällen haften müsse.

Klufterplatz Friesdorf

Teil der Umbaumaßnahmen ist auch, die Treppe von der Margaretenstraße zum Klufterplatz zurückzubauen und durch eine Rampe zu ersetzen. Das bisherige Pflaster auf dem Platz soll vollständig durch Betonsteinplatten ersetzt und ein Baum gefällt werden, der sich wegen zweier größerer Bäume schlecht entwickelt. An der Stelle des Baumes ist vom Frankengraben eine Zufahrt zum Platz vorgesehen, durch die der Auf- und Abbau bei Veranstaltungen erleichtert werden soll.

Margaretenstraße Friesdorf

Darüber hinaus ist geplant, den Gehweg an der Margaretenstraße zu verbessern, Bodenstrahler am Steinkreuz zu installieren sowie neue Fahrradbügel, Bänke, Mülleimer und eine Bodenhülse für den Weihnachtsbaum zu platzieren. Zur Verbesserung der Barrierefreiheit sollen an den Fußgängerüberwegen der Kreuzungen Annaberger Straße/Klufterstraße/Frankengraben taktile Leitelemente angebracht werden. An gleicher Stelle hält die Verwaltung eine Vergrößerung des Platzes für möglich, etwa durch Erweiterung der Seitenbereiche. Die gesamten Umbauten sollen rund 138.000 Euro kosten.

Brunnenplatz Lannesdorf

Um den Platz für Veranstaltungen attraktiver zu machen, sollen die beiden inneren der zwölf Bäume gefällt werden. Die gesamte Fläche des Brunnenplatzes soll begradigt und mit weiteren Klinkersteinen befestigt sowie die Baumbeete vergrößert werden. Für einen barrierefreien Zugang sind eine kleine Rampe von der Deutschherrenstraße, die die bestehende Treppe ergänzt, und taktile Leitelemente am Fußgängerüberweg der Deutschherrenstraße geplant. Zudem werden neue Bänke und Fahrradbügel aufgestellt. Ein Teil der an das Versorgungshäuschen der SWB angrenzenden Mauer soll entfernt werden.

Dorfplatz  Lannesdorf

Neben dem Brunnenplatz sind auch Veränderungen am Dorfplatz angedacht: Die Seitenbereiche sollen durch auf Schotter wachsenden Rasen befestigt und zwei neue Stromversorgungskästen aufgestellt werden. Für die Bauarbeiten auf beiden Lannesdorfer Plätzen veranschlagt die Stadt etwa 48.000 Euro.

Marktplatz Mehlem

Die meisten Baumfällungen stehen am Mehlemer Marktplatz an: Entlang des Gebäudes der Sparkasse sollen sieben Bäume entfernt werden, deren Lebenserwartung laut der Stadt nicht mehr hoch ist. Die entsprechenden Baumbeete sollen daraufhin durch Klinkerpflaster ersetzt werden. Da laut der Planung drei neue Bäume gepflanzt werden sollen, die aber weiter in der Mitte des Platzes stehen werden als die bisherigen, würden drei Parkplätze auf dem Platz wegfallen. Zudem ist vorgesehen, die Leuchten zu verschieben und neue Fahrradbügel aufzustellen.

Mainzer Straße

An der Mainzer Straße sollen darüber hinaus das Baumbeet und die an dessen Rand befestigten Sitzbänke vergrößert werden. Die im Beet stehenden Schaukästen sollen durch den Ortsausschuss abgebaut und durch einheitliche Tafeln ersetzt werden. Die Versorgungskästen zu versetzen, lehnt die Stadt wegen Mehrkosten von 25.000 Euro ab. Dies war ein Wunsch des Ortsausschusses.

Mainzer-, Meckenheimer- und Siegfriedstraße

An der Mainzer-, Meckenheimer- und Siegfriedstraße sollen zudem alle Fahrradständer durch Anlehnbügel ersetzt sowie neue Bänke und Mülleimer aufgestellt werden. Auch in Mehlem sind für die Barrierefreiheit taktile Leitelemente vorgesehen. Zusätzlich schlägt die Verwaltung am Gehweg entlang des Mehlemer Bachs neue Laternen vor, um die Verbindung zwischen der Mainzer Straße und dem Dorfplatz zu verbessern. Das alles kostet 84.000 Euro.