200 Gäste tanzen für guten Zweck in Redoute

20.000 Euro fließen in die Bürgerstiftung

Diese Frau sucht den direkten Kontakt zu den Tänzern.

Diese Frau sucht den direkten Kontakt zu den Tänzern.

Bad Godesberg. Rokoko-Damen zur Begrüßung gibt es in der Redoute heutzutage auch nicht mehr alle Tage. Den Gästen der Benefizparty der Bürgerstiftung Rheinviertel wurde dieses Erlebnis zuteil.

Prachtvoll ausgeleuchtet lockten die kurfürstlichen Säle rund 200 Gäste ins Innerste. Und die Gäste zeigten sich nicht nur tanz-, sondern auch spendierfreudig. 20.000 Euro kamen für die Stiftungsarbeit zusammen.

"Die Party war eine super Gelegenheit, in ausgelassener Stimmung die erfolgreiche Arbeit der Bürgerstiftung Rheinviertel zu feiern und am Netzwerk der vielen Engagierten weiter zu knüpfen", freute sich Dechant Wolfgang Picken, Vorsitzender der Bürgerstiftung, bei der Nachbetrachtung.

Sichtlich beeindruckt von dem Engagement zeigte sich an dem Abend Bernhard Helmich, Generalintendant der Bonner Oper, der die Schirmherrschaft für die Benefizparty übernommen hatte.

In seiner Ansprache hatte Helmich noch einmal seiner Freude Ausdruck verliehen, dass die Kammerspiele am Standort Bad Godesberg für fünf Jahre gesichert seien. Christine Kiderlin von der Bürgerstiftung erzählte, dass man in Kooperationsgesprächen mit den Verantwortlichen der Kammerspiele stehe.

Bis 2 Uhr tanzten die Gäste in den Sälen - das lag auch am schwedischen Duo "Extra Energy", das viele auf die Tanzfläche gebracht hatte. Die Redoute, so Picken, habe man nicht zufällig gewählt. "Sie steht symbolisch für die tiefe Verbundenheit der Bürgerstiftung Rheinviertel mit Bad Godesberg", so der Dechant.  (es)