"Haltet Frieden mit Eurer Seele!"

1500 Godesberger Pilger machen sich nach Maria Laach auf

Bad Godesberg/Maria Laach. Ein "tiefgehendes und bewegendes Erlebnis", sei die 13. Große Godesberger Wallfahrt nach Maria Laach gewesen, "ein Tag voller Freude und gutem Miteinander," fasst Pfarrer Wolfgang Picken den Samstag zusammen.

Mehr als 1500 Pilger hatten sich aus dem Bonner Stadtbezirk gemeinsam in strahlendem Sonnenschein nach Maria Laach aufgemacht. Die benediktinische Abteianlage war beeindruckende Kulisse für das geistliche Großereignis.

Mit Weihrauch und zahllosen Fahnen zog die nicht enden wollende Prozession der Godesberger in die Basilika zum Festhochamt ein. Mehr als 150 Ministranten und viele Geistliche gestalteten gemeinsam mit den vereinigten Chören des Seelsorgebereichs und dem Posaunenchor die Liturgie.

Picken stand der Heiligen Messe vor und predigte. Er nahm das Lebensmotto der Benediktinermönche "Ora et Labora" ("Bete und arbeite") zum Anlass, jedem Pilgern zuzurufen: "Haltet Frieden mit Eurer Seele!" Mit Blick auf die moderne Lebensorganisation und die vielen Herausforderungen im beruflichen Alltag stellte er fest, dass die Seele vieler Menschen zu kurz komme.

"Wir brauchen mehr Ruhe und Abgeschiedenheit. Wir brauchen auch die regelmäßige Verbundenheit mit Gott, wenn wir nicht seelisch auf der Strecke bleiben möchten und sich unser Glaube nicht aushöhlen soll," so Picken weiter. Am Beispiel der Mönche sei zu lernen, dass der Mensch täglich feste Rhythmen benötigt, in denen er Körper und Seele ernährt.

Parallel zum Wortgottesdienst in der Kirche hatten die Kinder und Familien auf der Abtswiese und in der Krypta der Basilika eigene Kindergottesdienste.

Zum Ende des Eucharistiefeier und dem festlichen Schlusssegen kamen alle Gottesdienstgruppen in der Klosterkirche zusammen. Es ergab sich ein beeindruckendes Bild der 1500 Godesberger Pilger und der vielen Altersgruppen und Generationen, die sich gemeinsam auf den Weg gemacht hatten.

Bonns Oberbürgermeister, Ashok Sridharan, forderte die Pilger aus Bad Godesberg dann auch in seinem Grußwort dazu auf, auf diesem Weg weiterzugehen und den Zusammenhalt untereinander zu fördern. Bonns erster Bürger wurde begleitet vom neu gewählten NRW-Landtagsabgeordneten Christos Katzidis.

Im Anschluss an die Messfeier nahmen die Wallfahrer auf dem Platz vor der Basilika gemeinsam mit den Mönchen das Mittagessen ein. Das Pilgermahl wurde von den Maltesern aus Meckenheim zubereitet und ausgegeben. Am Nachmittag öffneten die Mönche den Pilgern mit einer großen Zahl an Führungen die Pforten des Klosters und gestatten Einblicke in Bereiche der Abtei, die dem gewöhnlichen Besucher unzugänglich bleiben.

Auch die Werkstätten des Klosters gaben Einblick in ihre Arbeitsabläufe und Räumlichkeiten. Kinder und Jugendliche, die größte Zahl in der Wallfahrtsgruppe, verbrachten ihre freie Zeit am Laacher See oder in den umliegenden Wäldern. Auch Darbietungen eines Zauberers und ein Kindertheater ermöglichten den Kleinen eine spannende Abwechslung.

Zug um Zug füllte sich anschließend wieder der Vorplatz der Basilika mit den Pilgern. Der Gospelchor des Seelsorgebereichs empfing die Godesberger mit heiteren und lebendigen Liedern. Dann folgte der krönende Abschluss der Wallfahrt, auf den geübte Pilger zu fiebern: das offene Singen.

Groß und Klein sangen mit Blick auf die romanische Kirchanlage neue geistliche Lieder. Nach einer kurzen Andacht traten die Pilger den Heimweg an. (ga)