GA-Interview zum Thema Integration

„Deutschland zeigt keine Zähne“

Bassam Tibi zu Gast in der ARD-Talksendung bei Anne Will.

Bassam Tibi zu Gast in der ARD-Talksendung bei Anne Will.

Bad Godesberg. Der syrische Politikwissenschaftler Bassam Tibi erklärt im GA-Interview, weshalb islamische Bürger Deutschland nicht ernst nehmen können. Als Wissenschaftler malt er außerdem ein düsteres Zukunftsszenario.

An diesem Freitag, 20. Januar, 19.30 Uhr, spricht der syrische Politikwissenschaftler Bassam Tibi um 19.30 Uhr in der Parkbuchhandlung an der Koblenzer Straße 57 über den Inhalt seines neuen Buchs „Europa ohne Identität? Europäisierung oder Islamisierung“. Im Interview erläuterte seine Thesen.

Herr Professor Tibi, ein grüner Faden Ihres Buches ist die Sorge um Stabilität und Identität in Europa. Können Sie diese Sorge näher beschreiben?

Bassam Tibi: Europa ist eine Zivilisation und hat wie jede andere ihre eigene zivilisatorische Identität. Es gibt inklusive und exklusive Identitäten. Ich deute jedoch die säkulare „open society“ des europäischen Modells inklusiv und fühle mich deshalb als Europäer, der europäische Werte vertritt, obwohl ich ethnisch kein Europäer bin. Dieser Sachverhalt ist bei mir das Ergebnis einer langen europäischen Erziehung während meines Lebens in Europa. Nun haben die Millionen Neuankömmlinge aus der Welt des Islam diese Erziehung nicht. Sie lehnen europäische Werte ab, wollen aber in Europa leben. Deshalb gibt es Anlass zur Sorge über die konfliktreiche Zukunft.

Sie leben seit 55 Jahren in Deutschland und warnen hier als syrischer Muslim vor Islamisierung und Überfremdung. Was machen beispielsweise Ihre Landsleute falsch, dass Ihnen so unwohl ist?

Tibi: Das Wort „Überfremdung“ ist ideologisch und ich mag es nicht, aber das Wort Islamisierung ist faktisch und bezieht sich auf ein real existierendes Segment des islamischen Glaubens, nämlich Mission und Da’wa als Mittel der Islamisierung. Muslime fühlen sich verpflichtet zu missionieren, also zu islamisieren. Das machen meine Landsleute, und das ist falsch – man muss ihnen Islamisierung ausreden.

In Deutschland werden islamkritische Einschätzungen oft pauschal als rechts oder populistisch eingeordnet, weil sie auch von entsprechenden Parteien vertreten werden. Was bedeutet das für den eigentlichen Kern der Sache?

Tibi: Ich bin weder Rechter noch Populist, ich bin ein kritisch denkender Muslim. Ich habe Philosophie in Frankfurt studiert und gelernt, dass Religionskritik zur Aufklärung gehört. Islam stellt da keine Ausnahme dar. So ist sachliche Islamkritik keine Islamophobie.

Die Debattenkultur in Deutschland ist ein Thema, dem Sie sich zuletzt ebenfalls häufig gewidmet haben – auch zwangsläufig, weil Sie auf dieser Metaebene hin und wieder um Sie selbst ging. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Tibi: Wenn der Generalsekretär der CDU Tauber jeden Merkelkritiker als „Arschloch“ bezeichnet, dann ist das nicht nur ein Beweis, dass es in Deutschland keine zivilisierte Debating Culture gibt, sondern eher als ein Indiz für eine abscheuliche politische Kultur zu werten.

Die Mehrheit der Deutschen reklamiert Toleranz und Weltoffenheit für sich. Woher kommt dann diese Freund-Feind-Rhetorik im Diskurs, der nach den Prämissen Ihres akademischen Lehrers Jürgen Habermas doch eigentlich schon vor 50 Jahren "herrschaftsfrei" werden sollte?

Tibi: Meine Antwort ist indirekt: Ich hatte die Ehre neben Martin Walser und Verfassungsrichter Udo di Fabio zum Tag des Grundgesetzes 2016 einen Artikel zu schreiben, in dem ich empirisch feststelle, dass die politische Realität dem Grundgesetzideal demokratischer Werte der politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland nicht entspricht. Nun hat Habermas Herrschaftsfreiheit verkündet, aber leider praktiziert er genau das Gegenteil. So etwa seine Reaktion auf meine Kritik seiner postsäkularen Gesellschaft und sein mangelhaftes Wissen über den Islam in seiner Rede 'Glauben und Wissen', die er anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels an ihn hielt.

Schuld an der überhitzten Atmosphäre, heißt es oft, habe unter anderem das Internet. Weil ein jeder nur seinen Blickwinkel bediene, sei inhaltliche Transformation unmöglich geworden....

Tibi: Schuld daran sind die deutschen Meinungsmacher, die es verlernt haben, Andersdenkenden mit Respekt zuzuhören, oder zu lesen.

Und was sagen Sie denjenigen, die Ihnen schlichtweg Schwarzmalerei vorwerfen?

Tibi: Zu diesen Leuten sage ich: Weder hören Sie mir zu, noch lesen sie, was ich schreibe. Deshalb ist ihr Vorwurf bodenlos.

Sie haben unter anderem zwei Begriffe in die Einwanderungsdebatte gebracht: Die Leitkultur als Frucht der europäischen Aufklärung und den „Euro-Islam“, mittels dessen Migranten in Europa zu anerkannten Citoyens einer Zivilgesellschaft werden können. Was ist aus Ihren Hoffnungen geworden?

Tibi: In der politischen Kultur, über die wir gerade redeten, habe ich beide Konzepte von Euro-Islam und Leitkultur entwickelt, ohne die geringste Chance, inhaltlich darüber zu diskutieren, eben weil Meinungsmacher Andersdenkende nicht wahrnehmen. Wenn der „Spiegel“ mein Denken über Leitkultur als „Operation Sauerkraut“ verfemt, dann verschlägt es mir die Sprache. Übrigens mag ich als muslimischer Syrer kein Sauerkraut.

Eine empirische Studie des niederländischen Sozialwissenschaftlers Ruud Koopmans vom Berliner Wissenschaftszentrum kommt zu dem Ergebnis, dass rund vierzig Prozent der muslimischen Einwanderer nach Westeuropa fundamentalistisch eingestellt seien. Für den Fall, dass diese Zahl stimmt: Brauchen wir eine Diskussion über die Grenzen von Religionsfreiheit?

Tibi: Ich war im vergangenen Oktober auf einer Tagung in Prag mit Professor Ruud Koopmans und habe ihm nicht nur mit Respekt, sondern auch mit Zustimmung zugehört. Er sagt die Wahrheit, und wir können Schlussfolgerungen, die daraus gezogen werden müssten, nicht aus dem Wege gehen.

Zuletzt rückten immer öfter organisierte Islamverbände wie etwa die türkische Ditib ins Blickfeld. Wie sehen Sie mit Blick auf die Integrationsbemühungen deren Rolle?

Tibi: In einem Artikel für die Basler Zeitung vom 11.10.2016, der auf meiner Homepage gelesen werden kann, habe ich beweisstark argumentiert, dass Vertreter des organisierten Islam, wenn türkisch, dann von der islamistischen AKP, wenn arabisch von Saudi-Arabien und Muslimbrüdern gesteuert werden. Diese Islamfunktionäre wollen gar keine Integration. Sie leisten lediglich Lippenbekenntnisse zum Dialog, verfolgen jedoch in ihrer Praxis das Ziel, die Islam-Diaspora als Politikinstrument zu missbrauchen.

Der frühere Diplomatenstadtteil Bonn-Bad Godesberg gilt nicht nur als Salafistenhochburg. Auch gibt es hier den Begriff der „zwei Welten“ aus wohlsituierten Alteingesessenen und sozial- und bildungsschwachen Einwanderern. Die Integrationsbemühungen sind reichlich, die Erfolge umstritten. Was können Sie einem solchen Stadtteil raten?

Tibi: Meine Antwort ist sehr kurz: eine Absage an die Parallelgesellschaften ohne Illusionen und zwar nicht nur verbal, sondern mit einem Politikkonzept. Glauben Sie mir, meine islamischen Mitbürger nehmen Deutschland nicht ernst, weil es keine Zähne zeigt.

Abschließend ein Blick auf Ihr Heimatland: Westliche Politiker haben das Ziel ausgegeben, nunmehr die Fluchtursachen bekämpfen zu wollen. Wie kann das im Falle Syriens geschehen?

Tibi: Fluchtursachen in Syrien zu bekämpfen bedeutet, den Krieg zu beenden. Dies kann keiner. Ich bin Syrer und Wissenschaftler und sage dies: Ich stamme aus einer Notabeln-Familie der Stadt Damaskus und dies ist ein Bestandteil meiner Identität als Syrer. Mir blutet das Herz, wenn ich die Nachrichten aus Syrien wahrnehme. Als Wissenschaftler bleibe ich jedoch nüchtern-sachlich und stelle folgendes Zukunftsszenario fest: in den nächsten zehn Jahren wird es keine Lösung für den Konflikt und kein Ende der Gewalt geben. Fachlich nennt man solche Konflikte „protracted conflict“. Auf Deutschland bezogen: in den nächsten zehn Jahren werden weitere Hunderttausende Syrer als Flüchtlinge nach Deutschland kommen, dies kann weder Frau Merkel noch ein anderer stoppen.