"Schöpfungswochen"

Ökumenisch die Schöpfung feiern

BAD GODESBERG. Es war ein gelungener Höhepunkt der Godesberger Schöpfungswochen, als Kantor Christoph Gießer in der ausverkauften Johanneskirche den Taktstock zu einer fulminanten Aufführung des Haydn-Oratoriums erhob.

Ein von einem souveränen Spannungsbogen getragenes Zwei-Stunden-Stück erklang, in dem die Präzision der Kantorei und Instrumentalisten, aber auch etwa der Sopransolistin Helgard Rehders in Arien und Rezitativen Begeisterung auslöste. Damit krönte die evangelische Johannes-Kirchengemeinde ihre Wochen, aber auch den Sonntag, den sie ökumenisch mit der katholischen Gemeinde in Bad Godesberg-Süd feierte.

In St. Albertus Magnus hatten nämlich Pater Francis und Pfarrer Rainer Fincke diesen Schöpfungstag mit einer gemeinsamen Andacht eingeläutet. Gisela Burckhard berichtete über die Arbeitsbedingungen von Näherinnen in Indien und Bagladesh und die Einflussnahmemöglichkeiten durch kritisches Kaufverhalten bei uns. "Wir haben für uns auch gelernt, beim Altkleidersammeln genau hinzuschauen", erläuterten die Organisatoren Sabina Schröter-Brauss und Thomas Großmann. Second-Hand-Läden und Kleidertauschbörsen seien besser als Kleidercontainer. Noch besser sei es, seine Kleidung lange zu tragen.

Dann gab es zur Modenschau mit in Afrika geschneiderten Modellen noch fairen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. "Die Leute waren vom Tag beeindruckt", meinten Schröter-Brauss und Großmann. Man habe erkannt, dass man auch in den Kirchen auf dem gesamten Gebiet des aktiven Umweltschutzes und der Bewusstseinsbildung in Gremien hinzulernen müsse. "Durch die Zentralisierung der Bad Godesberger Gemeinde ist es ehrenamtlich Tätigen nur mit großem Aufwand möglich, für ihre Aktivitäten zu werben", so Schröter-Brauss. Großmann war besonders zufrieden, dass es innerhalb der von den Protestanten organisierten Wochen "nach mehreren vergeblichen Anläufen jetzt endlich auch einen Schöpfungstag in ökumenischer Trägerschaft gab. Das ist ein sehr schönes Zeichen der Verbundenheit gerade im Bad Godesberger Süden, wo die Ökumene schon länger eine stabile Tradition hat."

Am morgigen Freitag spricht um 19.30 Uhr im Matthias-Claudius-Gemeindehaus der bekannte Osnabrücker Islamwissenschaftler Bacem Dziri zum Thema "Die Schöpfung im Islam. Zeichen für Leute mit Verstand".