Stadthaus-Sanierung kostet sechs Millionen Euro

Zwei Jahre Baustelle - Zuerst werden Computerkabel verlegt

Bonn. (bot) Die Eingeweide des Stadthauses haben ihren Dienst getan. "Die Verkabelung der PCs ist jetzt gut 30 Jahre alt", sagt der städtische Gebäudemanager Friedhelm Naujoks. Für 1,25 Millionen Euro sollen die Leitungen in den Decken nun erneuert werden.

Doch das ist erst der Anfang des Arbeitsplans 2007/08. Sechs Millionen Euro will Naujoks in den Bau von 1978 stecken. "Das sind normale Erneuerungszyklen, der übliche Verschleiß." Das Geld wird über den Wirtschaftsplan des Gebäudemanagements aufgebracht.

Bei der Verkabelung in den Decken wird auch nach Schadstoffen gesucht und das - falls nötig - in einem Rutsch mit saniert. Möglicherweise müssen einige Abteilungen für ein Jahr ausziehen. Die Ämter in den Etagen, in denen gerade gearbeitet wird, könnten dann in die leeren Räume ausweichen, so Naujoks.

Erneuert werden Brandschutzklappen der unteren Stockwerke (2,1 Millionen Euro Kosten), ein Flachdach, Rolltreppen, der Hauptfilter für die Wassereinspeisung, eine Kältemaschine und die Notstromversorgung. Angeschafft werden ein Kompaktarchiv für das Stadtarchiv und eine Kohlenmonoxid-Warnanlage. Im Stadthaus soll künftig Ökostrom fließen, wie auch im Alten Rathaus. Das schlägt die Verwaltung vor.