Richtiger Umgang mit Feuerwerk

So fliegt die Rakete, wie sie soll

BONN. Im Umgang mit Silvesterkrachern ist höchste Vorsicht geboten. Die Feuerwehr rät zu Umsicht, da es immer wieder zu Verletzungen und Brandschäden kommt.

"Wer Alkohol getrunken hat, sollte den pyrotechnischen Teil des Jahreswechsels lieber nüchternen Feuerwerkern überlassen, da das Reaktionsvermögen nach Alkoholkonsum nachlässt", rät Jochen Stein, Leiter der Bonner Berufsfeuerwehr.

"Es kommt immer wieder vor, dass Feuerwerkskörper nach dem Entzünden nicht schnell genug weggeworfen werden und noch in der Hand explodieren." Wer als Abschussrampe für die Raketen Flaschen aufstellt, sollte darauf achten, dass diese fest und senkrecht stehen. Durch fehlgeleitete Silvesterraketen werden immer wieder Verletzungen oder Brände in der Umgebung verursacht. Nachdem die Rakete gezündet ist, heißt es Abstand halten und Geduld haben. Wer nur mal nachsehen will, ob "das Ding auch wirklich an ist", riskiert schlimmste Augenverletzungen.

Vorsicht ist nach Angaben der Stadt auch beim Silvesterfondue geboten. Nur kalte oder wieder erkaltete Spiritusbrenner soll man mit der brennbaren Flüssigkeit befüllen. Sonst kann sie sich schnell entzünden. In Brand geratenes Fett des Fondues darf unter keinen Umständen mit Wasser gelöscht werden - es würde aus dem Topf geschleudert.

Dabei kommt es zu einer Stichflamme, die oft den ganzen Raum erfasst. Bekämpfen kann man einen Fettbrand entweder mit einem passenden Deckel oder einer speziellen Löschdecke, um das Feuer zu ersticken. Sie sollten mindestens zehn Minuten auf dem Topf bleiben. Es kann auch ein spezieller Fettbrandlöscher (Brandklasse F) genutzt werden.

Bei Sektflaschen gilt: Profis fassen den Flaschenhals immer mit einem Tuch an. Verletzungen durch zersplitternde Flaschenhälse lassen sich so weitestgehend vermeiden. "Mit Vernunft und Vorsicht steht einem ungetrübten Jahreswechsel nichts im Wege. Es sollte sich natürlich nur hinter das Steuer seines Wagens setzen, wer keinen Alkohol getrunken hat", sagt Stein. bot