Wintereinbruch

Schnee beeinträchtigt Verkehr auf Bonner Straßen

Bonn. Trotz des Wintereinbruchs ist das Chaos auf den Bonner Straßen weitgehend ausgeblieben. Laut SWB-Sprecherin Veronika John fuhren Busse und Bahnen am Samstagmittag wieder überall regulär. Auf vereinzelten Buslinien kam es bis zum Abend lediglich zu geringfügigen Verspätungen. Auch die Straßenbahn-Trasse auf dem Bonner Talweg ist seit dem Mittag wieder frei.

Hier war gegen 11 Uhr ein Auto in eine Straßenbahn gerutscht. Ein Schienersatzverkehr war eingerichtet worden. Ansonsten hatten sich am Vormittag zwei Busse im Stadtgebiet festgefahren: ein Bus der Linie 612 an der Haltestelle "Oberaustraße", die Linie 602 vor der Waldau an der Station "Wasserturmstraße".

Zwischen 10 und 11.15 Uhr kam es in "Tannenbusch-West" zu einer Weichenstörung bei den Linien 16 und 18. Laut John klappt die Zusammenarbeit mit BonnOrange reibungslos.

Insgesamt sind die Autofahrer vorsichtig unterwegs, trotzdem kommt es immer wieder zu Kollisionen. "Hier kommen die Verkehrsunfälle im Minutentakt rein", sagt Knut Schmidt von der Leitstelle der Polizei. Zwischen 9.40 und 12.15 Uhr seien schon 60 bis 70 gemeldet worden.

"Zum Glück gab es aber noch keinen Verkehrsunfall mit Personenschaden." In den meisten Fällen seien Autos aufeinandergerutscht, vermutlich, weil die Fahrer die Wetterverhältnisse falsch eingeschätzt haben. Der Schnee sei wohl zu plötzlich gekommen.

An der Josefshöhe ist ein Lastwagen von der Fahrbahn abgekommen. Der Schaden aller Unfälle belaufe sich bislang auf mehrer 10.000 Euro, schätzt Schmidt vorsichtig. Die Polizei hofft, dass sich am Nachmittag die Lage entspannt.