Post mietet Presseclub und nutzt ihn als Kantine

Jahrelang stand der Presseclub leer - ab kommendem Montag kommt wieder Leben in das Haus. Nachdem die Deutsche Post AG das Gebäude vom Eigentümer Marc Asbeck gemietet hat, nutzt es der Konzern künftig als Kantine.

Bonn. Jahrelang stand der Presseclub leer - ab kommendem Montag kommt wieder Leben in das Haus. Nachdem die Deutsche Post AG das Gebäude vom Eigentümer Marc Asbeck gemietet hat, nutzt es der Konzern künftig als Kantine, zusätzlich zu der im Tower. Post-Sprecher Dirk Klasen sagte am Dienstag dem GA, mit der Betreiberin, der Bonner L&D GmbH, sei vereinbart worden, dass sie den Presseclub vornehmlich abends und an Wochenenden auch für andere Veranstaltungen nutzen könne.

"Da kann man dann auch seine Hochzeit feiern", sagte Klasen, der sich freut, dass das "Traditionshaus wieder geöffnet wird". Das - inzwischen unter Denkmalschutz stehende - Gebäude in der Heinrich-Brüning-Straße hatte der Bund vor 32 Jahren gebaut, als Treffpunkt für Journalisten mit Politikern, Beamten und Lobbyisten in der damaligen Bundeshauptstadt. Nach dem Berlin-Umzug Ende 1999 waren dort jedoch die Lichter ausgegangen.

Zwei Jahre später hatte der Bund die Immobilie der Stadt übertragen, wobei als Zweckbindung die Errichtung eines Kommunikationszentrums vorgesehen war. Doch den bisherigen Pächtern war es nicht gelungen, den Club wieder zu aktivieren. Nach Verhandlungen zwischen Bund und Stadt wurde das Gebäude Marc Asbeck verkauft.

Der Erlös floss in den Rücklagetopf für das World Conference Center Bonn, aus dem das Defizit beim Betrieb des Kongresszentrums ausgeglichen werden soll. Die jüngste Entwicklung ist beim Verein Presseclub Bonn auf positive Resonanz gestoßen. "Somit bleibt die traditionsreiche Begegnungsstätte von Politikern und Journalisten auch künftig für Medien in der Bundesstadt als Treffpunkt erhalten", sagte Vereinsvorsitzender Hendrik Schott, der sich bei Post und L&D bedankte: "Wir freuen uns sehr, dass wir nach langer Zeit der Ungewissheit nun eine Nutzung für die Aktivitäten des Presseclubs vereinbaren konnten."

Neben der Erhaltung des Gebäudes als Treffpunkt für Journalisten, Pressesprecher und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Institutionen hat der Verein laut Schott eine "Vernetzerfunktion für die in Bonn ansässigen Medienvereinigungen als Vereinszweck". Ab kommendem Sommer will er eine Gesprächsreihe mit hochrangigen Bundespolitikern starten.