Aktion in Bonn und der Region

Polizei kontrollierte 538 Fahrzeuge

BONN.  538 kontrollierte Fahrzeuge und 112 überprüfte Personen, 143 Alkohol- und 17 Drogentests: Das ist die Bilanz der groß angelegten Kontrollaktion, die die Polizei mit Unterstützung des Bonner Ortsverbands des Technischen Hilfswerks (THW) in der Nacht zu Samstag durchführte.
Taghell ausgeleuchtet ist die Kontrollstelle am Hofgarten. Für beste Lichtverhältnisse sorgten die Mannen vom Ortsverband Bonn des Technischen Hilfswerks mit ihrem Lichtmastenwagen.
								Foto: THW Ortsverband Bonn
Taghell ausgeleuchtet ist die Kontrollstelle am Hofgarten. Für beste Lichtverhältnisse sorgten die Mannen vom Ortsverband Bonn des Technischen Hilfswerks mit ihrem Lichtmastenwagen. Foto: THW Ortsverband Bonn

Bis 5 Uhr standen die Beamten in Bonn, Beuel und Königswinter, hatten vor allem Alkohol- und Drogensünder im Blick und überprüften auch potenzielle Einbrecher. Die Mitglieder des THW sorgten mit ihrem Lichtmastwagen für perfekte Lichtverhältnisse an den Kontrollstellen, unter anderem am Hofgarten und am Sportpark Nord.

Die Aktion startete um 21.30 Uhr. Bei den Kontrollen wurden zwei Personen festgenommen, und zwar weil sie sich illegal in Deutschland aufhielten, beziehungsweise wegen Diebstahls gesucht wurden. Gegen sie wird nun ermittelt.

Außerdem müssen sieben Fahrer mit einer Anzeige rechnen: Drei hatten sich betrunken hinters Steuer gesetzt, ein Autofahrer stand unter Drogeneinfluss und drei weitere waren zwar mit einem Wagen unterwegs, hatten aber keinen Führerschein.

Trauriger Alkohl-Spitzenreiter war ein 38-jähriger Radfahrer, der den Beamten um 3.30 Uhr an der Kreuzung Viktoriabrücke/Endenicher Straße auffiel. Er fuhr Schlangenlinien, war bei Rot über die Ampel gefahren und ohne Licht unterwegs. Der Alkoholtest zeigte einen Wert von 1,56 Promille. Ein Promille hatte ein 62-jähriger Autofahrer, der um 0.40 Uhr auf der Reuterstraße, Höhe Bonner Talweg, Schlangenlinien fuhr.

Die Beamten stellten einen Motorroller sicher, da er getunt, also technisch verändert, worden war. Wegen kleineren Verstößen im Ordnungswidrigkeitenbereich - dazu gehören nicht angelegte Sicherheitsgurte, kleinere technische Mängel an Autos und Fahrräder ohne Beleuchtung - wurden 27 Verwarngelder erhoben.

 Hinsichtlich der Wohnungseinbrüche wurden vermehrt Autos kontrolliert, Kofferräume und Ladeflächen inspiziert sowie die Personalien aller Insassen festgestellt. Die Ergebnisse werden den zuständigen Ermittlern übergeben.

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus der Bundestadt Bonn

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+