PP Ursula Brohl-Sowa kommt am 14. November

Die Nachfolgerin von Wolfgang Albers als Polizeipräsident in Bonn stellt sich am Freitag dem Polizeibeirat vor.

Bonn. Ursula Brohl-Sowa wird nach Informationen des General-Anzeigers am Montag, 14. November, offiziell ihr Amt als Bonner Polizeipräsidentin antreten. Wie der GA am Montag erfuhr, soll das Landeskabinett die 55-Jährige in der nächsten Sitzung, die für den 8. November terminiert ist, zur Nachfolgerin von Wolfgang Albers bestimmen.

Schon am Freitag soll Brohl-Sowa nach GA-Informationen nach Bonn kommen, um sich dem Polizeibeirat bei der Kreispolizeibehörde Bonn vorzustellen. Eine offizielle Bestätigung von Wolfgang Beus, Sprecher des Innenministeriums, gab es am Montag nicht. "Noch ist nicht klar, wann die Personalie auf der Tagesordnung steht", sagte er.

Brohl-Sowa ist die Favoritin von Innenminister Ralf Jäger (SPD). Sie arbeitet bislang als Abteilungsleiterin im NRW-Innenministerium und hat keine Erfahrung in der Polizeiarbeit. Die 55-Jährige, die auf den Sozialdemokraten Albers folgt, ist parteilos. Die leitende Ministerialrätin hat an der Universität zu Köln studiert und ist Mitherausgeberin eines Buchs über das Verkehrswesen.

Auf Brohl-Sowa wartet in Bonn auch schon die erste große Herausforderung: Zehn Jahre nach der Petersberger Konferenz sorgt die Polizei für Sicherheit, wenn am 5. Dezember die internationale Staatengemeinschaft erneut auf dem Petersberg zusammenkommt.

Wolfgang Albers ist seit 4. Oktober Polizeipräsident in Köln, als Nachfolger von Klaus Steffenhagen.