GA-Chefreporter

NRW-Steuerzahlerbund zeichnet Wolfgang Kaes aus

Bei der Preisverleihung in Düsseldorf (von links): Heinz Wirz, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Kaes, Chefreporter Region, und Andreas Tyrock, Chefredakteur des General-Anzeigers Bonn.

Düsseldorf. Nicht nur die Leser des General-Anzeigers schüttelten vor mehr als einem Jahr die Köpfe und waren verwundert bis erbost, als GA-Chefreporter Wolfgang Kaes die Steuerpraktiken der Köln-Düsseldorfer (KD) aufdeckte, die ihre Weiße Flotte rheinauf, rheinab unter maltesischer Flagge fahren lässt.

Steuerersparnis nennen das die einen, legale Steuerflucht die anderen. Der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen fand die Ergebnisse der Kaes-Recherche, die der General-Anzeiger am 20. August 2011 unter dem Titel "Unter fremder Flagge" veröffentlichte, so beeindruckend, dass er Wolfgang Kaes den Journalistenpreis 2012 verlieh.

Am Dienstagabend wurde die Auszeichnung in Düsseldorf übergeben. Heinz Wirz, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler NRW, bekannte dabei, das Kaes ihm " eine Lektion erteilt" habe, weil er geglaubt habe, ihn könne beim Thema Steuer, Steuerverschwendung, Steuerflucht "nichts mehr erschüttern".

Das Steuerfluchtbeispiel der KD tat es dann doch, denn, so zitierte Wirz Kaes süffisant, handele es sich hier ja um den Fall, dass die Binnenschiffe ihren steuerlichen Heimathafen (Valletta auf Malta) nie und nimmer erreichen könnten und dass es obendrein in dem Kleinstaat nicht einen schiffbaren Fluss gebe. Wirz: "Aufschlussreicher und verständlicher kann man Steuerflucht nicht darstellen." Das fand auch der Wirtschaftsjournalist Armin E. Möller, der Kaes in seiner Eigenschaft als Jury-Mitglied vorstellte.

Möller nannte Kaes am Beispiel der Malta-Artikel den "meist abgeschriebenen Kollegen des General-Anzeigers" und er nutzte die Gelegenheit auch noch, ihm für die Aufdeckung des Mordfalls Trudel Ulmen und für seine erfolgreichen Krimis Anerkennung auszusprechen. Möller zur Malta-Recherche: "Das ist ein Stück aus Absurdistan. Und Köln ist das Zentrum von Absurdistan."

Unter den Gästen der Preisverleihung: Landtagsvizepräsident Gerhard Papke (FDP), die CDU-Landtagsabgeordnete Ilka von Boeselager und GA-Chefredakteur Andreas Tyrock, der schon vor zwei Jahren dabei war, als das WCCB-Team den Journalistenpreis erhalten hatte.