St. Hildegard in Mehlem

Kraftvoller Zugriff - Pianist Jingge Yan in St. Hildegard in Mehlem

03.12.2012 BONN. Mit dem 26 Jahre alten Jingge Yan schickt sich erneut ein Pianist aus der Volksrepublik China an, die internationalen Podien zu erobern. In Bonn konnte der Gililov-Schüler im vergangenen Jahr die International Telekom Beethoven Competition für sich entscheiden.

Nun war er hier erneut zu Gast, diesmal im Oktagon von St. Hildegard in Mehlem und auf Einladung der Bürgerstiftung Rheinviertel, für die er zugunsten des Sonja-Kill-Kindergartens von Heilig Kreuz einen Benefiz-Abend gab. Dass Domenico Scarlatti auf einem modernen Konzertflügel durchaus überzeugend zu spielen ist, hat Vladimir Horowitz immer wieder mit delikat filigraner Anschlagskultur demonstriert. Yan hingegen setzt mit reichlich Pedal auf ein pastoses Klangbild, das den ausgewählten drei Sonaten alle Liebenswürdigkeit austreibt.

Nachgerade in einem pianistischen Parforceritt jagte der junge Chinese daraufhin donnernd durch die Es-Dur-Sonate aus Beethovens op. 31 und erntete rauschenden Beifall bereits nach dem einleitenden Allegro. Dem durchgängig brillanten Duktus dieser Sonate aber macht ein derart kraftvoller, artistisch anmutender Zugriff nahezu den Garaus.

Überzeugender kommen die klingelnden Klangkaskaden in Henri Dutilleux' Klaviersonate op. 1 von 1948 über. Und hier, im Binnensatz, gelingt Yan ein wunderbar lakonischer, an Satie angelehnter Tonfall. Abgerundet wurde der Abend durch Bach-Choral-Bearbeitungen. (Fritz Herzog)