St. Hildegard Kirche in Mehlem

Konzert mit Peter Materna und Florian Weber

BONN. Die aktuellen Klima-Kapriolen können schon einmal dazu führen, dass auf den Frühling der Winter folgt und es dann erst sommerlich wird. Bis zum wohligen und abschließenden "Summertime" von Gershwin ließen der Saxofonist Peter Materna und Florian Weber am Flügel ihr Publikum durch Heiß und Kalt, durch alle musikalischen Klimazonen gehen.

Eine spannende Reise und Erfahrung im Oktogon der St. Hildegard Kirche in Mehlem mit ihrer komplexen Akustik - hallig, kristallin für den Zuhörer, schwierig zu steuern für den Musiker, wie Materna nach dem Konzert der Bürgerstiftung Rheinviertel einräumte.

So galt es, mit dem ersten Stück "Largo", mit flirrenden Sopransaxofon-Läufen und zarten Piano-Kaskaden den Raum zu erkunden, auszutesten. Überhaupt war der ganze Abend ein Test: Ein akkurat am ersten echten Frühlingstag des Jahres platzierter Probelauf für die gelungene CD "Colours of Spring", die offiziell erst ab 10. Mai im Handel ist.

Es ist ein schönes Trio-Werk; Materna und Weber mussten leider aber in Mehlem ohne den Bassisten Henning Sieverts auskommen, was Weber dadurch wettzumachen versuchte, indem er zum Pianospiel entfesselt summte, brummte, sang.

Materna "leistet es sich", so drückte er das unlängst aus, mit seinem aktuellen Projekt alte Kompositionen und Arrangements neu zu befragen und zu interpretieren. Die CD und der Abend in Mehlem zeigen und zeigten, wie aufregend es sein kann, wenn erstklassige Musiker das tun.

Maternas eingängigen Klassiker "The Dancer" hörte man völlig neu, aufgebrochen in versierte und aufeinander reagierende Improvisationsstränge. Materna wechselte die Saxofone und damit auch Temperaturen und Temperamente.

Mit dem jazzigen, coolen "Reggae for a Gentleman", dem treibenden und rollenden "Wango" bogen Materna und Weber virtuos und vom Publikum ekstatisch befeuert auf die Zielgerade ein. Und dann fing mit Gershwin der Sommer im Rheinviertel an.

Info: Aktuelle CD: Peter Materna, Florian Weber, Henning Sieverts: Colours of Spring. Emja