Juri auf dem Dach

Streifzug von Bernd Linnarz: Der russische Überflieger, der vor 50 Jahren als erster Mensch ins Weltall geschossen wurde, thront auf dem Flachdach eines Hauses in der Allee der Kosmonauten, pardon: in der Beethovenallee.

Tauben auf dem Dach kennt fast jeder Bad Godesberger. Aber Juri auf dem Dach? Es gibt ihn tatsächlich, den russischen Überflieger, der vor 50 Jahren als erster Mensch ins Weltall geschossen wurde. Ein riesiger Kopf Gagarins lugt vom Flachdach eines Hauses in der Allee der Kosmonauten, pardon: in der Beethovenallee.

Dort steht er seit 20 Jahren. Die Ehefrau des Kopf- und Hauseigentümers erinnert sich: "Mein Mann hatte beruflich viel mit den Ostblockstaaten zu tun." Und so begab es sich, dass er zu einem Empfang in die ehemalige sowjetische Botschaft in Schweinheim eingeladen wurde.

Beim Spaziergang durch den Park erspähte er eine ganze Galerie mit Helden der Republik, die aber allesamt ausrangiert werden sollten. Auf die Frage an den Botschafter (nach einigen Wodkas), ob er Juris Kopf denn nicht haben könne, habe seine Exzellenz geantwortet: "Nehmen Sie ihn mit."

Gesagt, getan. Auf dem Dach eines Fiat 500 kutschierte der hohle Kopf von Schweinheim ins Villenviertel, wo er mit tatkräftiger Unterstützung eines Freundes auch sofort aufs Hausdach gestellt wurde.

"Ich habe tatsächlich drei Wochen nichts gemerkt", sagt die Ehefrau des stolzen Besitzers lachend. "Dann war ich geschockt und habe meinen Mann vor die Alternative gestellt: Juri oder ich!" Sie habe sich schließlich doch an den Anblick gewöhnt. "Und wir sind nach 20 Jahren immer noch da. Beide", erzählt sie schmunzelnd. Und das wird wohl auch in Zukunft so bleiben.