Junges Theater Beuel

"Gala der Meistermagier" beendet Bonner Zauberwochen

Jojo, amtierender Deutscher Meister in der Kategorie "Manipulation", verblüffte mit seiner Fingerfertigkeit.

BONN. "Ganz viel Magie", versprach Moderatorin Astrid Gloria zu Beginn der "Gala der Meistermagier" am Samstag und Sonntag im Jungen Theater in Beuel. Die Show war der Höhepunkt der Bonner Zauberwochen, die der Magische Zirkel Bonn "simsalabonn e.V." in diesem Jahr bereits zum dritten Mal veranstaltete.

120 Minuten lang verzauberten Künstler aus Deutschland und der Schweiz die 400 Zuschauer im ausverkauften Theatersaal. "Zauberei ist die einzige Kunstform, die das Publikum zum Staunen bringen kann", erklärte Ingo Brehm (37), der selbst seit 18 Jahren zaubert und die Show mit seinem Team organisierte, die Faszination der Magie. Er hatte anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Magischen Zirkels von Deutschland in diesem Jahr besonders hochkarätige Künstler nach Bonn geholt.

Alana Möhlmann, die dieses Jahr als erste Frau zur "Zauberin des Jahres" gekürt wurde, verblüffte durch fünf Hände, die durch die Taschen ihrer Lederjacke dem Publikum zuwinkten. Das Zauberteam FlickFlack verstaute seine Assistentinnen in winzig kleinen Kisten. Das Duo Christoph Borer und Lou konnten mit verbundenen Augen nur per Gedankenübertragung aus dem Publikum gereichte Gegenstände erkennen.

Jojo, der mit richtigem Namen Johannes Lutz heißt und mit 19 Jahren der jüngste Künstler des Abends war, bekam zu Hip-Hop-Klängen magische Post in seinen Briefkasten: Wieselflink jonglierte er mit den darin liegenden Bällen und Spielkarten, ließ sie verschwinden und wieder auftauchen.

Insgesamt 150 Karten benutzte er an diesem Abend. "Es steckt viel Übung dahinter, damit es so leicht aussieht", sagt Jojo. Der Abiturient aus Stuttgart zaubert bereits, seit er zehn Jahre alt ist. Er ist amtierender Deutscher Meister in der Kategorie "Manipulation" und wird, genau wie Alana, im September an der Weltmeisterschaft in Blackpool, Großbritannien, teilnehmen.

Seine Tricks kamen an: "Am besten hat mir der Junge mit den Bällen und Karten gefallen", sagt Paul Burmeister (13), der zusammen mit seinem Patenonkel Stephan Meyerhoff im Theater war. "Es ging so schnell, dass ich nicht verstehen konnte, wie er das gemacht hat."

Mehr Informationen zum Magischen Zirkel Bonn gibt es auf der Internetseite www.simsalabonn.de.