Freibäder in Bonn

Eröffnung im Juni nicht in Gefahr

Ein Schwimmer im Ennertbad.

BONN. Wegen des langen Winters können erst jetzt die Schäden in den Freibädern genau unter die Lupe genommen werden.

Bei Ortsbesichtigungen im Römerbad, im Rüngsdorfer und im Ennertbad hat Willi Härling, CDU-Ratsherr und Vorsitzender des Sportausschusses, festgestellt, dass zwar in allen drei Bädern Mängel und Schäden zu sehen sind, es sich jedoch vor allem um abgeplatzte Kacheln und Fliesen sowie um einen Rohrbruch im Panoramabad handelt - also nichts, was zu einer Verzögerung der Freibadsaison führen könnte.

"Jede Fachfirma dürfte in der Lage sein, diese Mängel innerhalb von 14 Tagen zu beheben", erklärte Härling. "Ich gehe daher davon aus, dass auch die Bäderverwaltung in den nächsten Wochen alle Reparaturmaßnahmen ergreift, damit die Bonner Freibäder pünktlich zur Sommersaison öffnen können."

Das Presseamt bestätigte am Dienstag die Einschätzung über die Art der Mängel. Gravierende Schäden wie vor zwei Jahren im Panoramabad seien nicht dabei. Die geplante Eröffnung der Freibäder im Juni sei nicht in Gefahr. Lediglich das Hardtbergbad soll bereits früher, nämlich im Mai, öffnen, so der Zeitplan.